Hofheim

Hofheim: Christinnen bereiten sich auf Simbabwe vor

Gefüllt bis auf den letzten Platz: Der Blick in die Runde beweist, dass das Vorbereitungstreffen zum Weltgebetstag noch nichts an seiner Attraktivität verloren hat. Foto: Jens Fertinger

Am Samstag fand das Ökumenische Vorbereitungstreffen von Frauen aus den Dekanaten Haßfurt, Ebern und Rügheim zum Weltgebetstag (WGT) statt, Ort war dieses Jahr im Katholischen Pfarrheim in Hofheim. Das Team mit Elfriede Schneider, Charlotte Seitz, Doris Geuß, Adelheid Karg und Ina Deckert-Zentgraf hatte diesen Nachmittag geplant, um bei dem Treffen den Anwesenden das Land Simbabwe sowie die dort erstellte Gottesdienstordnung bekanntzumachen. Für die musikalische Unterstützung sorgte die selbsternannte "WGT-Band", die extra für diesen Nachmittag ins Leben gerufen worden war.

In die Lieder, welche für den Weltgebetstag vorgeschlagen werden, hatte sich die selbsternannte achtköpfige "WGT-Band" so eingearbeitet, dass sie sie dem Publikum am Samstagnachmittag mit präsentieren konnte. Foto: Jens Fertinger

Nach der Begrüßung übernahm Doris Geuß die Vorstellung jenes Landes, das in diesem Jahr die Weltgebetstagsordnung erstellt hatte. Anhand einer informativen Bilderserie berichtete sie unter anderem von dessen Geschichte, Politik, Natur, Frauenrecht, Gesundheit, Kultur, Wirtschaft und Religion. Im Anschluss referierte Charlotte Seitz zum Motto des Weltgebetstages "Steh auf und geh!", das die bekannte Heilungsgeschichte eines kranken Menschen zum Thema hatte. Sie verstand es, dabei die biblische Erzählung facettenreich darzustellen.

"Briefe aus Simbabwe"

Im zweiten Teil des Nachmittags ging es im Wesentlichen um die Gebetstagsordnung, die man Stück für Stück durcharbeitete und in unterschiedlicher Weise mit Texten, Anspielen und sonstigen Materialien vorstellte. Unter anderem setzte ein Frauenteam aus Westheim die Gestaltungseinheit "Briefe aus Simbabwe" anschaulich in Szene.

Der weitere Verlauf folgte dann üblicherweise dem Geheft, und es wurden dabei traditionell jene Lieder gesungen, die im Rahmen des Gottesdienstes Verwendung finden. Die Weltgebetstagskollekte des Nachmittags kommt zum Teil auch dem Spendenprojekt Simbabwe "Bongai Shamwar e. V." zugute. Zum Schluss fand die eindrucksvolle Mitte ihre endgültige Gestalt.

Wieder einmal bewies die Frauengruppe aus Westheim, dass sie es bestens versteht, die Vorschläge zur Ausgestaltung der Gebetsordnung entsprechend umzusetzen. Foto: Jens Fertinger
Immer ein "Hingucker" – die mit landestypischem Material gestaltete Mitte, welche üblicherweise im Laufe des Nachmittags nach und nach erweitert wird. Mit auf dem Bild das Vorbereitungsteam. Von links: Charlotte Seitz, Adelheid Karg, Ina Deckert-Zentgraf, Doris Geuß und Elfriede Schneider. Foto: Jens Fertinger

Schlagworte

  • Hofheim
  • Jens Fertinger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!