TROSSENFURT

Im Senegal brauchen Babys Mützen

Alle zwei Wochen trifft sich der Strickkreis Oberaurach im Sternstübla. Dabei entstehen auch viele Strickereien für gute Zwecke – jetzt übergaben die fleißigen Damen Mützchen und Söckchen für Babys, die Pfarrer Ewald Thoma und Cäcilie Kager (stehend von rechts) mit in den Senegal nehmen werden, wo sie ein großes Patenschaftsprojekt betreuen. Foto: Sabine Weinbeer

Auch im Senegal brauchen Neugeborene ein Baumwollmützchen auf dem Kopf und Söckchen an den Füßen. Deshalb lud der Strickkreis Oberaurach jetzt Pfarrer i.R. Ewald Thoma und Pfarrhaushälterin Cäcilie Kager ein, um für ihr Patenschaftsprojekt im Senegal Mützchen und Socken auszusuchen.

„Die ganz kleinen Socken sind schon eine Herausforderung, auch für unsere geübten Strickerinnen“, erklärte Ingrid Denner bei dem Treffen, aber mittlerweile haben sich einige Damen schon darauf spezialisiert, denn der Strickkreis versorgt auch Säuglingsstationen mit seinen liebevoll gestalteten Handarbeiten.

Alle vierzehn Tage treffen sich die Strickerinnen im Bürgertreff „Sternstübla“ in Trossenfurt, um ihrem gemeinsamen Hobby zu frönen. Da wird gestrickt, ein bisschen geratscht, Tricks und Kniffe für die Handarbeiten ausgetauscht. Die Damen stricken sowohl für die eigenen Kinder und Enkel, als auch für den guten Zweck. Zwei Autos voll mit Decken, Mützen und Socken brachten sie im Sommer zum BDJK nach Altenstein, der jährlich einen Hilfstransport nach Rumänien organisiert. „Wir suchen uns immer Projekte aus, wo wir wissen, dass die Spenden direkt ankommen. Am liebsten in kirchlicher Trägerschaft“, so Ingrid Denner.

Pfarrer Thoma und Cilli Kager kennen die Strickerinnen alle. Seit Jahrzehnten betreuen sie ein Partnerschaftsprojekt im Senegal, das mittlerweile viele Facetten hat. Insgesamt rund eine Million Euro haben die beiden inzwischen gesammelt.

Pfarrer Andre Gueye aus dem Bistum Thies im Senegal war viele Jahre lang Urlaubs-Pfarrer in Kirchaich und Dankenfeld und so entstand das Projekt. Andre Gueye ist inzwischen Bischof, mit Geldern aus Dankenfeld wurde ein ganzer Kindergarten gebaut und Cäcilie Kager verwaltet mittlerweile 915 Schulpatenschaften. „Rund 1900 Schüler konnten wir bisher unterstützen, tausend davon haben schon ihren Schulabschluss gemacht“, erzählt Cäcilie Kager, die mindestens einmal jährlich in den Senegal fliegt. Nächstes Mal hat sie dann die Mützchen und Söckchen des Strickkreises dabei – wer braucht schon 20 Kilo eigenes Gepäck. Regelmäßig fliegt auch Roswitha Burger vom Freundeskreis, die sich ebenfalls freute, dass der Strickkreis an die Kinder im Senegal gedacht hat. Alles in Baumwolle und schön bunt haben die Strickerinnen gearbeitet, damit die Sachen auch zu Afrika passen.

Der Strickkreis freut sich sowohl über Zuwachs bei den Treffen, auch über Anfängerinnen, die gerne auf die Ratschläge der geübten Handarbeiterinnen zurückgreifen, und über Wollspenden, die dann wieder für gute Zwecke verarbeitet werden können. Ansprechpartnerin für beides ist Ingrid Denner, Tel. 09522/6673.

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Handarbeit und Nähen
  • Neugeborene
  • Pfarrer und Pastoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!