Landkreis Haßberge

In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen

Bei der Bürgermeisterwahl in Knetzgau, Rauhenebrach und Kirchlauter setzen sich die Amtsinhaber hingegen souverän durch.
In Ebelsbach geht Martin Horn (SPD) mit einem Vorsprung von knapp sieben Prozent in die Stichwahl in 14 Tagen.
In Ebelsbach geht Martin Horn (SPD) mit einem Vorsprung von knapp sieben Prozent in die Stichwahl in 14 Tagen. Foto: Ralf Naumann

Roland Metzner (CSU) sieht seine Chancen 50:50, um in Ebelsbach in der Stichwahl die Nachfolge von Bürgermeister Walter Ziegler anzutreten, der aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl stand.

Das dürfte sich Stettfelds Bürgermeister Alfons Hartlieb anders vorgestellt haben. Trotz zweier Gegenkandidaten marschierte der CSU-Mann vor sechs Jahren glatt mit fast 63 Prozent der Stimmen durch in eine weitere Amtszeit. Doch dieser Erfolg blieb im jetzt am Sonntag verwehrt.

Hartlieb muss sich in 14 Tagen in der Stichwahl mit Daniela Galefske von der Stettfelder Dorfgemeinschaft messen. Und in das Duell geht er nur mit hauchdünner Mehrheit von 1,5 Prozentpunkten. Auf den Amtsinhaber entfielen 42,8 Prozent, auf Galefske 41,3 Prozent und auf die zweite Frau im Bunde, Melanie Kaufhold (SPD), 15,9 Prozent.

Will Stettfeld eine Frau?

Er sehe in Ruhe und gelassen der Stichwahl entgegen, erklärte der Bürgermeister nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Diana Gelefske hingegen fand ihr Abschneiden unglaublich. "Damit haben wir nie gerechnet", räumte sie ein, stellte aber zugleich fest: "Die Zahlen sprechen für sich, Stettfeld will eine Frau."

Roland Metzner (CSU) sieht seine Chancen 50:50, um in Ebelsbach in der Stichwahl die Nachfolge von Bürgermeister Walter Ziegler anzutreten, der aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl stand.
Roland Metzner (CSU) sieht seine Chancen 50:50, um in Ebelsbach in der Stichwahl die Nachfolge von Bürgermeister Walter Ziegler anzutreten, der aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl stand. Foto: Ralf Naumann

In Ebelsbach kommt es ebenfalls zur Stichwahl, aber eine Frau stand hier nicht zur Wahl. Um die Nachfolge des aus Altersgründen nicht mehr angetretenen Bürgermeisters Walter Ziegler (Bürgernahe Liste, BNL) hatten sich Roland Metzner von der CSU, Martin Horn von der SPD und für die BNL Andreas Hoch beworben.

Und das Trio lieferte sich ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem Hoch mit 30,4 Prozent das Nachsehen hatte. Nun entscheidet sich in 14 Tagen, ob Martin Horn, der im ersten Wahlgang mit 38,1 Prozent die Nase vorn hatte, oder der Zweitplatzierte Roland Metzner (31,4 Prozent) neuer Rathauschef wird.

"Ich hoffe, dass die Wahlen heute ein gutes Vorzeichen für mich sind", erklärte Horn, der bei drei neuen Kandidaten mit der Stichwahl gerechnet hatte. Roland Metzner betonte, das Erreichen der Stichwahl sei das Minimalziel gewesen. Insofern sei er zufrieden. "Ich sehe die Chancen jetzt bei 50:50", blickte der CSU-Politiker nach vorne.

Andreas Hoch hingegen räumte ein, seine Enttäuschung sei groß. Die CSU habe mit dem Thema Bürgerbegehren Wahlkampf geführt, das sei Stimmungsmache gewesen. "Den Leuten wurde falsche Tatsachen erzählt. Das hat uns, denke ich, Stimmen gekostet", zog Hoch ein erstes Fazit.

Knetzgau: Zwei Kandidaten, beide zufrieden

Rundum Zufriedenheit herrschte indes am Sonntagabend in Knetzgau. Hier konnte sich Amtsinhaber Stefan Paulus (Christliche Wählergemeinschaft CWG/SPD) zwar souverän gegen Herausforderer Benjamin Schraven durchsetzen. Doch der einzige grüne Bürgermeisterkandidat im Landkreis Haßberge verkündete nach dem Vorliegen des Wahlergebnisses: "Ich bin – ganz ehrlich – überhaupt nicht enttäuscht, sondern eigentlich auch ein wenig stolz, bei über 30 Prozent der Stimmen gelandet zu sein."

Wahlsieger Paulus sprach hingegen von Erwartungen, die mehr als übertroffen worden seien: "Das Ergebnis mit knapp 70 Prozent macht mich stolz und glücklich", strahlte der alte und neue Bürgermeister. Vor sechs Jahren hatte Paulus noch in die Stichwahl mit Michael Melber von der CSU gehen müssen, bei der er dann aber mit 58 Prozent Zustimmung der Wähler in seine zweite Amtsperiode starten konnte.

Kirchlauter: Karl-Heinz Kandler marschiert durch Richtung Ehrenamt

Eine Stichwahl ist dem Kirchlauterer Bürgermeister Karl-Heinz Kandler (SPD) erspart geblieben, obwohl zwei Herausforderer ihren Hut in den Ring geworfen hatten. Fast 60 Prozent der Wähler in seiner Gemeinde sprachen sich am Sonntag dafür aus, dass Kandler Rathauschef bleibt – was ab Mai dann allerdings eine ehrenamtliche Tätigkeit sein wird.

Durchaus respektabel schnitt mit 34,7 Prozent der Stimmen Lieselotte Stubenrauch (CSU) ab, bitter endetet der Urnengang hingegen für den langjährigen Gemeinderat Uwe Derra von den Freien Wählern. "Ich bin sehr zufrieden", betonte Wahlsieger Kandler gegenüber der Presse, sein Wahlziel 50 plus X habe er erreicht – und so könne er jetzt die begonnenen oder in die Wege geleiteten Projekte weiterführen.

Rauhenebrach: Matthias Bäuerlein bleibt unangefochten

Auch in Rauhenebrach hatte der Amtsinhaber allen Grund zur Freude. Der Freie Wähler Matthias Bäuerlein setzte sich deutlich mit 72,2 Prozent der Stimmen gegen Herausforderer Erwin Weininger (CSU) durch. Bäuerlein sprach von einem hervorragenden Ergebnis. "Ich sehe es als Bestätigung an, die Gemeinde Rauhenebrach in den letzten sechs Jahren in die richtige Richtung geführt zu haben."

 

Anmerkung der Redaktion zur Bürgermeisterwahl in Ebelsbach:

In einer früheren Version dieses Artikels haben wir geschrieben, Andreas Hoch von der Bürgernahen Liste (BNL) habe "den anderen Parteien" vorgeworfen, mit dem Thema Bürgerbegehren Wahlkampf betrieben zu haben. Andreas Hoch hat aber erklärt, diese Aussage sei auf die CSU beschränkt gewesen. Wir bedauern den Irrtum. 

Rückblick

  1. Pfarrweisach: Warum Ralf Nowak nicht mehr Gemeinderat sein will
  2. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  3. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  4. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  5. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  6. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  7. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  8. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  9. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  10. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  11. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  12. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  13. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  14. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  15. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  16. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  17. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  18. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  19. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  20. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  21. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  22. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  23. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  24. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  25. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  26. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  27. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  28. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  29. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  30. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  31. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  32. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  33. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  34. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  35. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  36. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  37. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  38. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  39. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  40. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  41. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  42. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  43. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  44. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  45. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  46. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  47. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  48. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  49. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  50. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Alfons Hartlieb
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Freie Wähler
  • Freude
  • Karl Heinz
  • Karl-Heinz Kandler
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Martin Horn
  • Matthias Bäuerlein
  • SPD
  • Stefan Paulus
  • Wahlen
  • Wahlergebnisse
  • Wahlkampf
  • Walter Ziegler
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!