Ebelsbach/Würzburg

Interview: Warum Dorothee Bär auf Fotos immer freundlich schaut

Fotos mit Zuckerberg, langsamer Netzausbau, die Suche nach Nerds fürs Kanzleramt: Seit einem Jahr ist Dorothee Bär Staatsministerin für Digitalisierung. Ein Interview.
Interview: Warum Dorothee Bär auf Fotos immer freundlich schaut
Dorothee Bär ist seit einem Jahr Staatsministerin für Digitalisierung. Foto: Thomas Obermeier
Seit einem Jahr ist Dorothee Bär Staatsministerin im Bundeskanzleramt. Die erste Bilanz fällt gemischt aus. Nicht zuletzt dank ihrer Präsenz in den sozialen Medien wird die 40-Jährige aus Ebelsbach (Lkr. Haßberge) von vielen als das Gesicht der Digitalisierung wahrgenommen. Das Thema ist in der Bundespolitik angekommen. Gleichzeitig beklagen viele Akteure, die Modernisierung gehe viel zu langsam voran, die Umsetzung konkreter Ideen scheitere auch am Kompetenz-Wirrwarr in der Politik. Derweil ärgern sich Bürger vielerorts noch über fehlendes Netz. Viele Themen also für ein Gespräch mit der CSU-Politikerin. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen