HELLLINGEN

Jüngster Angler fängt den größten Fisch

So sehen Sieger aus: Frank Sellner, Vorsitzender der Nassachangler, überreichte dem alten und neuen Anglerkönig Alexander Löffler den begehrten Wanderpokal. Auf Rang zwei landete beim Königs- und Preisangeln Rainer Dietz, Achim Löffler wurde Dritter (von links). Foto: Gerold Snater

Wie schon im Vorjahr siegte Alexander Löffler beim Königs- und Preisangeln der Nassachangler aus Hellingen. Bei ständigem Regen und kühlen Temperaturen fand der Wettbewerb am vergangenen Samstag statt.

Nach der Auslosung der Fangplätze gingen ab 6 Uhr zehn Petrijünger ans Werk und versuchten, möglichst viele und auch große Fische an den Haken zu bekommen und an Land zu bringen. Dem Angler mit dem größten Fisch winkte der Titel des Anglerkönigs. Wer das beste Fang-Gesamtgewicht vorzuweisen hatte, wurde Sieger im Preisangeln.

Wanderpokal für den Sieger

Letztendlich gelang es dem jüngsten Angler, Alexander Löffler, einen Karpfen mit einem Gewicht von 1970 Gramm an Land zu ziehen. Somit verteidigte er seinen Titel des Anglerkönigs aus dem vergangenen Jahr. Aus den Händen des Vorsitzenden Frank Sellner konnte er dafür den Wanderpokal des Vereins entgegennehmen. Doch damit nicht genug: Alexander Löffler wurde zudem Sieger im Preisangeln mit einem Fang-Gesamtgewicht von 3650 Gramm. Zweiter wurde in dieser Disziplin Rainer Dietz mit einem Fang von 3135 Gramm vor Achim Löffler, der Fische mit einem Gesamtgewicht von 2355 Gramm an Land gezogen hatte. Frank Sellner erhofft sich im kommenden Jahr eine größere Beteiligung an diesem Wettbewerb und betonte, das bei den Anglern neue Mitglieder, nicht nur aus Hellingen, im Verein willkommen sind. (sn)

Schlagworte

  • Hellingen
  • Gerold Snater
  • Mitglieder
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!