BAMBERG

Knastkunst für die Kinderklinik in Bamberg

Malermeister Alexander Pauli und Jörg Zielinski begutachten den Kopf der Giraffe. Foto: MKH

So richtig bewusst ist den jungen Männern wohl nicht, nach welchem berühmten Vorbild ihre Arbeit entsteht. Kein Geringerer als Surrealist Salvador Dalí hat die Steilvorlage für diese Knastkunst geliefert: Nämlich die „Brennende Giraffe“ (1936, Öl auf Holz), deren Mähne und Rücken in Flammen stehen. Das Feuer scheint dem Tier aber nichts anhaben zu können. Bei ihm ist die Natur noch in Ordnung. Anders als bei den Menschen, die Dali aus der Froschperspektive groß vor die Giraffe gemalt hat.

Egal, ob die Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Ebrach kunsthistorisch bewandert sind oder nicht: „Mir macht es einfach Spaß! Ist ja für einen guten Zweck, für Kinder!“, sagt der 21-jährige Mike. „Eine Giraffe macht man nicht alle Tage, das ist Kunst“, meint Dominik (22). Auch Marco (19) legt sich besonders ins Zeug, denn „man weiß genau, wofür es ist“. Christos (21) sieht die Bastelaktion pragmatischer: „Damit komme ich ein bisschen aus dem Alltag raus.“

450 Kilo Zinkblech

Ungewöhnlich ist der Auftrag allemal, den die Gefangenen erfüllen: Sie bauen an einer lebensgroßen, knapp sechs Meter hohen und 450 Kilogramm schweren Giraffe aus Zinkblech. Auftraggeber ist der Freundes- und Förderkreis der Kinderklinik Bamberg. „Die alte Giraffe vor der Kinderklinik war total klasse, die Kinder waren begeistert“, erzählt Vereinsvorsitzende Ines Hofferberth. Doch die Witterung hatte dem Holzobjekt dermaßen zugesetzt, dass es nicht mehr zu retten war. So beschlossen die über 50 Vereinsmitglieder, eine neue Giraffe anzuschaffen: „Als Abschiedsgeschenk für Professor Karl-Heinz Deeg, der den Ruf der Kinderklinik sehr geprägt hat“, erklärt Ines Hofferberth. Der Kinderarzt wurde im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedet.

Die Vereinsvorsitzende verweist auf Professor Gerhard Seitz, Chefpathologe am Klinikum und Gründungsmitglied des Freundes- und Fördervereins der Kinderklinik. Er habe die Idee geboren, die Giraffe in beständigerem Material aufleben zu lassen. Und flugs sei dessen Freund Hans Lyer, Pfarrer und Gefängnisseelsorger in Ebrach, mit im Boot gewesen.

Einsatz für kranke Kinder

In Einzelgesprächen mit den Häftlingen griff Pfarrer Lyer die Gedanken auf, die beim Anblick einer Giraffe aufkommen: „Von der Höhe auf die Realität in der Welt schauen“, klingt es fast philosophisch. Oder: „Auf hohen Beinen sich aus der Wirklichkeit heben und auf mein Leben schauen: Was hat mich nach Ebrach gebracht? Wie habe ich mich schuldig gemacht an Opfern?“

Vielleicht ist für die Gefängnis-Insassen das Arbeiten für die Kinderklinik eine Form der Wiedergutmachung. Der 22-jährige Martin etwa, der in der JVA eine Ausbildung zum Maler absolviert und bereits im dritten Lehrjahr ist, spricht von einem „großen Ansporn zu wissen, dass ich etwas für kranke Kinder tue“. Unter Anleitung seines Lehrmeisters Alexander Pauli hat Martin das zugeschnittene, geformte und vernietete Zinkblech zwei Mal weiß grundiert und dann zwei Mal gelb lackiert. „Das hat er gut gemacht und sauber gearbeitet“, lobt Pauli.

Dass diese Giraffe nun auch wirklich eindeutig als Giraffe zu erkennen ist, verdankt die Bastelcrew dem Bamberger Maschinenbauingenieur Jörg Zielinski. In seiner Freizeit hat er mit den Häftlingen geplant, erst ein Rohrgerüst gebaut und dieses mit dem Zinkblech verkleidet, Motivationsschübe verpasst und überhaupt ein fachmännisches Auge auf dieses Kunstwerk behalten. „Ich habe auch schon die Holzgiraffe zusammen mit dem Don Bosco-Jugendwerk Bamberg gebaut“, sagt Zielinski lächelnd. Gerhard Seitz habe ihn also ein zweites Mal engagiert, Pfarrer Lyer die Kontakte zur Schlosserei und Malerwerkstatt der JVA Ebrach hergestellt.

Das Fundament fehlt noch

Derzeit steht noch nicht genau fest, wann der neue Langhals vor der Kinderklinik aufgestellt wird. „Professor Seitz ist eifrig dabei, den Transport von Ebrach nach Bamberg zu regeln“, erklärt Ines Hofferberth. Außerdem müsse für das schwere Stück ein Fundament gelegt werden. Nachdem der Freundes- und Förderkreis der Kinderklinik Bamberg die Kosten für die Giraffe im höheren vierstelligen Euro-Bereich übernommen hat, hoffen die Vereinsmitglieder, dass sich die Sozialstiftung entgegenkommend zeigt. (mkh)

Die Arbeit an der Giraffe macht den Häftlingen der JVA Ebrach Freude. Das Kunstobjekt wiegt über 450 Kilogramm. Foto: Marion Krüger-Hundrup

Schlagworte

  • Bamberg
  • Marion Krüger-Hundrup
  • Häftlinge
  • Justizvollzugsanstalten
  • Karl Heinz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kinderkliniken
  • Kinderärzte
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Kulturgeschichte
  • Malerinnen und Maler
  • Ruhestand
  • Salvador Dalí
  • Tiere und Tierwelt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!