Haßfurt

Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein

Es gibt viele schöne Beschäftigungen, auch in den eigenen vier Wänden. Es muss also niemand zur Couchpotato verkommen. Gefragt sind Kreativität und Abenteuerlust.
Es gibt viele Möglichkeiten, sich in der 'Verbannung zu Hause' die Zeit zu vertreiben. Eine Modelleisenbahn bietet sogar die Chance, sich ein Stück der großen weiten Welt ins eigene Heim zu holen. 
Es gibt viele Möglichkeiten, sich in der "Verbannung zu Hause" die Zeit zu vertreiben. Eine Modelleisenbahn bietet sogar die Chance, sich ein Stück der großen weiten Welt ins eigene Heim zu holen.  Foto: Daniel Peter

Warum ist Pluto kein Planet mehr? Haben Schnecken Zähne? Kann man auch in der Küche Kristalle wachsen lassen? Wer war die erste Frau, die den Nobelpreis für Chemie erhalten hat? Kann man aus Trinkröhrchen Panflöten basteln? Schwimmt Knete auf Wasser? Stimmt es wirklich, dass sich rohe Eier mit Hilfe von Essig aus ihrer Schale befreien lassen? Was genau passiert bei einem Erdbeben? Von wem stammt das Zitat "Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt"? Was tauscht Peter Schlemihl für ein nie versiegendes Säckel Gold ein, und wer hat das Kunstmärchen überhaupt geschrieben?

Jetzt lassen sich Wissenslücken schließen

Eigentlich dürfte es auch in Corona-Zeiten, in denen sich der größte Teil des Lebens zwangsweise zu Hause abspielt, niemandem langweilig werden. Es gibt einfach zu viele schöne Dinge, mit denen man sich beschäftigen kann. Es ist nicht nur die gute Literatur, die seit Jahren ungelesen im Regal verstaubt, derer man sich nun annehmen kann. Da das Wissen eines jeden einzelnen so ungemein begrenzt ist, besteht jetzt die Gelegenheit, wenigstens die eine oder andere Lücke zu schließen. Wer kein Buch zum Anfassen hat, kann sich in den unendlichen Weiten des Internet schlau über das machen, was er schon immer wissen wollte.

Aber es geht nicht nur um Hochgeistiges. Jetzt ist die ideale Zeit zum Basteln, zum Hand- und Heimwerken, zum Reparieren und Ausprobieren. Ist da nicht die alte Modellbahn auf dem Dachboden? Fährt die noch? Wie wäre es damit, das Osterbrot dieses Jahr selbst zu backen? Für Kinder gilt ebenso wie für Erwachsene: Niemand muss in dieser Krisenzeit zur Couchpotato verkommen. Mit ein bisschen Kreativität und Abenteuerlust ist es auch in den eigenen vier Wänden richtig spannend.  Ohnehin: Es sind ideale Zeiten für Mamas und Papas, mit den Sprösslingen zu spielen, sei es Mensch-ärgere-Dich-nicht, sei es an der Playstation. Oder ihnen zu erklären, welche Vögel da im Garten nach Würmern picken.

Weil ja keine strikte Ausgangssperre herrscht, immerhin dürfen die Bundesbürger noch spazieren gehen, joggen, mit dem Mountainbike fahren oder die Hunde ausführen, ist schwer zu verstehen, warum jetzt so viele Zeitgenossen wegen der ihnen auferlegten Beschränkungen in ein Jammertal fallen. Freilich bringt die Pandemie Härten mit sich, Großeltern können keinen Besuch mehr empfangen, Freunde dürfen sich nicht mehr treffen. Es wäre viel schöner, wenn Cafés, Buchläden oder Fitness-Studios geöffnet hätten. Und bitter sind die Zeiten für Menschen, die um Job und Existenz bangen müssen. Und ja, es sterben auch Menschen am Covid-19-Virus. Aber für die Masse der Bevölkerung gibt es noch immer keinen Grund, in Depressionen zu stürzen.

Das schöne Leben wieder mehr schätzen

Anders ausgedrückt: Kaum jemand muss jetzt wegen der Corona-Pandemie hungern, dürsten, oder frieren. Die Einschränkungen sind lästig, aber nicht unerträglich. Jeder wünscht sich die alten Zustände zurück, aber vielleicht waren die Mitteleuropäer in den letzten Jahrzehnten auch einfach zu verwöhnt: Schier unendliche Vorräte, schier unendliche Freiheiten. Vielleicht ist es das Gute an der Krise, das wir unser schönes Leben nachher wieder mehr zu schätzen wissen. Und mehr Verständnis für Menschen haben, die in Hungersnöten oder Kriegsregionen täglich ums Überleben bangen müssen. 

Rückblick

  1. Kommentar: Gefräßige Problemvögel müssen in den Kochtopf
  2. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  3. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  4. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  5. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  6. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  7. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  8. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  9. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  10. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  11. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  12. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  13. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  14. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  15. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  16. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  17. Kommentar: Lust an Brutalität
  18. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  19. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  20. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  21. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  22. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  23. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  24. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  25. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  26. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  27. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  28. Heimatgefühl
  29. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  30. Die falsche Taste gedrückt
  31. Hilfe statt Diskriminierung
  32. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  33. Fischorakel
  34. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  35. Gerechte Verteilung
  36. Hausgemacht
  37. Rauschig
  38. Flüchtling
  39. Hand in Hand wäre viel besser
  40. Mediaspora
  41. Im Kleinen
  42. Demokratie mit Pickeln
  43. Gelebte Energiewende
  44. Söders Kreuzzug
  45. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?
  46. Abgebrannt
  47. Vom Rande her angeknabbert
  48. Knöllchen und Kinderzimmer
  49. Facebook: Eiskalt serviert
  50. Verlorene Zeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Martin Sage
  • Bücher
  • Chemie
  • Eigenheimbesitzer
  • Heimwerken
  • Hungersnöte
  • Krisen
  • Krisenzeiten
  • Nobelpreis für Chemie
  • Pandemien
  • Pluto
  • Streiflicht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!