HAßFURT

Kommentar: Schwangere können nichts für Gesundheitspolitik

Es ist nicht alles Trump, was über den großen Teich von Amerika nach Europa schwappt. Seit Mai gibt es im Landkreis Haßberge eine sogenannte „Doula“. Wer diesen Begriff noch niemals gehört hat: Es spricht sich Duula und ist die Bezeichnung für eine Geburtsbegleiterin.
Schwangere Frau
Die meisten Frauen wünschen sich eine natürliche Geburt. Doch laut Experten wäre bei manchen Schwangeren ein Kaiserschnitt die besser Wahl, um Schäden am Beckenboden zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es ist nicht alles Trump, was über den großen Teich von Amerika nach Europa schwappt. Seit Mai 2017 gibt es im Landkreis Haßberge eine sogenannte „Doula“. Wer diesen Begriff noch niemals gehört hat: Es spricht sich Duula und ist die Bezeichnung für eine Geburtsbegleiterin. Diese Doulas stehen werdenden Müttern und Vätern quasi als emotionale Rundumhilfen zur Verfügung. Die geburtserfahrenen Frauen bilden vor allem eine wichtige Vertrauensperson für die werdende Mutter, die sie durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett begleiten.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen