HOFHEIM/HAßFURT/EBERN

Krankenhäuser am Tropf

Vertrauliche Daten aus den Häusern Haßfurt, Ebern und Hofheim sind an die Öffentlichkeit gelangt. Nur zwei Abteilungen schreiben schwarze Zahlen. Der Rest ist tiefrot.
Krankenhaus 3
Die Haßbergkliniken und die Medizinischen Versorgungszentren stecken in tiefen wirtschaftlichen Problemen und hängen quasi am Tropf des Landkreises, der wiederum über die Kreisumlage auch die Gemeinden in die Pflicht nimmt. Foto: Foto: DAK
Den Haßbergkliniken steht finanziell gesehen das Wasser bis zum Hals. Wie ernst die Lage ist, zeigen Unterlagen, die aus einer nichtöffentlichen Sitzung des Verwaltungsrats jetzt dem „Haßfurter Tagblatt“ (HT) zugespielt wurden. „Es muss uns mit den richtigen Maßnahmen gelingen, unsere Krankenhäuser zukunftsgerichtet aufzustellen, um damit die fachärztliche und stationäre Gesundheitsversorgung in unserem Landkreis sicherzustellen“, hatte Landrat Wilhelm Schneider in seiner Grußbotschaft zum Jahreswechsel erklärt. Und bereits in der letzten Kreistagssitzung des Jahres 2016 hatte ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen