Haßfurt

Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt

Den Ruf nach mehr Frauen in der Politik gibt es schon seit Jahren. Trotzdem sind weibliche Mandatsträger rar gesät. Lokalpolitikerinnen erklären, woran das liegt.
Nur in einer Kommune im Landkreis haben die Wähler im ersten Wahlgang eine Frau zur Bürgermeisterin bestimmt.
Nur in einer Kommune im Landkreis haben die Wähler im ersten Wahlgang eine Frau zur Bürgermeisterin bestimmt. Foto: Bodo Schackow

In Deutschland regiert eine Kanzlerin und die Vorsitzenden der großen Parteien sind mit wenigen Ausnahmen weiblich. Auf den ersten Blick scheint es so, als wäre die Bundesrepublik auf einem guten Weg, was die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen in der Politik angeht. Wer genauer hinsieht, wird jedoch schnell bemerken, dass die Politik auf allen Ebenen immer noch eine Männerdomäne ist. Das gilt nicht nur für den Bundestag. Auch im Landkreis Haßberge zeigt die Kommunalwahl deutlich, dass eine Trendwende bisher noch nicht in Sicht ist.

Ob in den Gemeinde- und Stadträten, dem Kreistag oder den Rathäusern – Frauen sind in sämtlichen Gremien und politischen Ämtern unterrepräsentiert. Europaweit stehen etwa 15 Prozent der Kommunen unter der Führung einer Bürgermeisterin, so das Ergebnis einer Studie des Rats der Gemeinden und Regionen Europas aus dem Jahr 2019. Der Landkreis Haßberge unterbietet diesen Wert mit vier Prozent deutlich. Gertrud Bühl (Freie Wähler), die noch bis Mai Bürgermeisterin in Breitbrunn ist, war in den vergangenen sechs Jahren im Landkreis die einzige Frau an der Spitze einer Gemeinde.

Vorurteile gegenüber Frauen

Verantwortlich für diesen Zustand sei unter anderem die Einstellung in der Bevölkerung, sagt Heidi Müller-Gärtner (CSU), die in Maroldsweisach gegen Amtsinhaber Wolfram Thein (SPD) angetreten war und mit 46,95 Prozent unterlag. Innerhalb der Partei habe sie vollste Unterstützung erhalten, doch gerade manche Frauen der älteren Generation hätten immer mal wieder kleine Seitenhiebe ausgeteilt.

Heidi Müller-Gärtner forderte Amtsinhaber Wolfram Thein heraus.
Heidi Müller-Gärtner forderte Amtsinhaber Wolfram Thein heraus. Foto: Caroline Maas

"Das waren solche Sätze wie 'Schafft denn das Mädel das?'", sagt Müller-Gärtner, die seit 2012 im Gemeinderat und ab Mai auch im Kreistag sitzt. Es sei nicht mehr die Masse, aber einzelne hätten doch noch Vorurteile gegenüber Frauen in der Politik, sagt sie. Im Wahlkampf habe sie auch immer wieder erklärt, wie sie und ihr Mann Haushalt und Kinder künftig koordinieren würden, damit sie genügend Zeit für das Bürgermeisteramt hätte. "Von einem Mann würde das niemand erwarten", meint Müller-Gärtner. Trotzdem sei sie optimistisch, dass in den kommenden Jahren eine Trendwende bevorsteht: "Die junge Generation ist da einfach anders."

Nur fünf Bürgermeister-Kandidatinnen

Die Kommunalwahl hat am Geschlechterverhältnis in den Rathäusern wenig geändert. Unter den 44 Bewerbern um einen Bürgermeisterposten waren insgesamt nur sieben weibliche. Das war immerhin eine Frau mehr als bei der Wahl 2014. Die Mehrheit der Kandidatinnen konnte sich jedoch nicht gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Breitbrunn könnte deshalb auch in den folgenden Jahren die einzige Kommune unter weiblicher Führung bleiben.

Ruth Frank ist die neue Bürgermeisterin von Breitbrunn.
Ruth Frank ist die neue Bürgermeisterin von Breitbrunn. Foto: Familie Frank

Dort haben 70,4 Prozent der Wähler für die parteilose Ruth Frank gestimmt, die keinen Konkurrenten um das Amt des Rathauschefs hatte. Lediglich in Stettfeld steht bisher noch nicht fest, ob künftig ein Mann oder eine Frau den Posten einnehmen wird. Dort gehen am 29. März Amtsinhaber Alfons Hartlieb (CSU) und Herausforderin Diana Galefske (Stettfelder Dorfgemeinschaft) in die Stichwahl.

Sie habe aus der Bevölkerung viel Zuspruch bekommen, sagt Ruth Frank. Und auch im Umgang mit ihren männlichen Bürgermeister-Kollegen habe sie wenig Bedenken. "Das liegt aber auch daran, dass ich eine beliebte Vorgängerin habe", sagt Frank. Die 51-Jährige ist selbst mit ihrer Kanditatur zum ersten Mal politisch aktiv geworden. Vorher habe ihre Familie immer den Vorrang gehabt. "Da war Politik nicht mein Ding", sagt sie. Außerdem hätten manche Frauen Bedenken, mit der Politik eine sehr männlich geprägte Bühne zu betreten, sagt die künftige Bürgermeisterin.

Ungleichgewicht in Gemeinderäten

Aber nicht nur in den Rathäusern, auch in den Gemeinde- und Stadträten sind deutlich weniger Frauen als Männer. In der laufenden Wahlperiode kamen im Landkreis auf insgesamt 307 männliche Ratsmitglieder nur 75 weibliche. Auch diesmal ist in fast allen Kommunalparlamenten mindestens etwa zwei Drittel der Besetzung männlich. Im Maroldsweisacher Gemeinderat kommen auf zwölf Männer vier Frauen. "Wir hätten gerne noch mehr Frauen auf unserer Liste gehabt", sagt Müller-Gärtner. Doch oft scheitere es daran, dass Frauen sich nicht zutrauen, für den Gemeinderat zu kandidieren. "Dabei ist doch eine gute Mischung aus Männern und Frauen wichtig", sagt sie.

Extrembeispiel der vergangenen Jahre war der Burgpreppacher Gemeinderat. Dort war unter den zwölf Ratsmitgliedern keine einzige Frau. Das hat sich mit der Wahl nun geändert. Die Wähler haben dort mit Marion Fleischmann-Hilton und Karina Hofmann gleich zwei weibliche Kandidaten der Gemeinsamen Liste Burgpreppach in den Gemeindrat gewählt. Ein allgemeiner Trend zu mehr Frauen in den Kommunalparlamenten ist jedoch nicht erkennbar. Im Haßfurter Stadtrat etwa kommen auch in den künftigen sechs Jahren vier Frauen auf 20 Männer, in Zeil sind es fünf weibliche Räte und damit sogar eine Frau weniger als zuvor.

18 Frauen im Kreistag

Im Kreistag hat sich das Verhältnis leicht zugunsten der weiblichen Mitglieder verschoben. Dort sind aber immer noch mehr als doppelt so viele Männer wie Frauen vertreten. Von den 60 Kreisräten sind künftig 18 weiblich. In der laufenden Wahlperiode waren es 14. Die niedrigeste Frauenquote unter den Fraktionen haben die SPD mit einer Frau und 8 Männern im Kreistag und die ÖDP, die drei männliche aber keine weiblichen Mandatsträger im Gremium hat.

Birgit Bayer hat langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik.
Birgit Bayer hat langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik. Foto: Marian Lenhard

Ein ausgewogenes Verhältnis sehe anders aus, findet auch Birgit Bayer. Die Riedbacherin sitzt selbst schon seit sechs Jahren im Kreistag und trat 2014 für die Freien Wähler als Landratskandidatin an. Auch sie wünscht sich mehr Frauen in der Kommunalpolitik, die ihr Wissen und ihre Erfahrung einbringen: "Wir haben eine andere Sicht auf die Dinge, andere Herangehensweisen und ein anderes Problembewusstsein."

Im Projekt "Politik braucht Frauen" hat sie sich vor einigen Jahren gezielt für die Förderung politisch interessierter Frauen eingesetzt. Im Rahmen der Aktion unterstützten und begleiteten erfahrene Lokalpolitikerinnen als Mentorinnen politische Einsteigerinnen auf ihrem Weg. Es habe in den letzten Jahren auch schon eine Veränderung gegeben, sagt die ehemalige Riedbacher Bürgermeisterin, diese Veränderung gehe jedoch nur sehr langsam vonstatten. 

Rückblick

  1. Pfarrweisach: Warum Ralf Nowak nicht mehr Gemeinderat sein will
  2. Kreistag Haßberge: Klemes Albert verzichtet auf sein Mandat
  3. Ebelsbach: SPD-Mann Martin Horn ist der neue Rathauschef
  4. Kreis Haßberge: Die Ergebnisse der Stichwahlen
  5. Es wird noch einmal spannend: Stichwahlen im Kreis Haßberge
  6. Kreis Haßberge: Warum es in der Politik so wenige Frauen gibt
  7. Acht neue Stadträte ziehen ins Königsberger Rathaus ein
  8. Gleich elf neue Gesichter im Hofheimer Stadtrat
  9. Breitbrunn: Ruth Frank wird die neue Bürgermeisterin
  10. Zeil: Sozialdemokraten verlieren Stimmen
  11. Der neue Kreistag: Einige Urgesteine sind nicht mehr dabei
  12. Eltmann: CSU verliert Vorsprung im Stadtrat
  13. In Rauhenebrach triumphiert der Amtsinhaber
  14. Claus Bittenbrünn holt in Königsberg überwältigende Mehrheit
  15. Rentweinsdorf: Kropp und Horn in der Stichwahl
  16. Riedbach: Elke Heusinger gratuliert per WhatsApp
  17. Kommentar: Nach der Wahl ist Mut und Gestaltungswille gefragt
  18. Haßfurt: Wählergemeinschaft startet durch - sogar Losglück
  19. Stichwahl: In Ebelsbach geht der Wahlkampf weiter
  20. Knetzgau: Deutlicher Wahlerfolg für Stefan Paulus
  21. Wilhelm Schneider: Spätestens jetzt Landrat aller Haßbergler
  22. Knappes Rennen: In Stettfeld kommt es zur Stichwahl
  23. Traumergebnis für Günter Pfeiffer in Ermershausen
  24. Ruth Frank wird Bürgermeisterin in Breitbrunn
  25. So hat der nördliche Landkreis Haßberge gewählt
  26. In Ebelsbach und Stettfeld kommt es zu Stichwahlen
  27. Eindrucksvoller Sieg in Haßfurt: Günther Werner bleibt Bürgermeister
  28. Klarer Sieg im Haßbergkreis: Wilhelm Schneider bleibt Landrat
  29. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Haßbergkreis
  30. Kreis Haßberge: Warum viele Wahllokale vor dem Aus stehen
  31. Grünen-Kreisverband sagt Wahlkampftermine ab
  32. Gädheim: Warum Wahlhelfer die Stimmen scannen statt zählen
  33. Kommunalwahl: Vorläufiges Ergebnis ab 18. März im Internet
  34. Briefwahl boomt zur Kommunalwahl
  35. Ein Trio für Kirchlauter: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  36. Wie sich die politische Landschaft im Haßbergkreis verändert
  37. Über vierzig Projekte in sechs Jahren in Angriff genommen
  38. Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat
  39. Vereinsbeauftragter und Mehrwegkonzept sind wichtiger
  40. Kampf ums Landratsamt Haßberge: Die Bewerber im Interview
  41. Bürgermeisterwahl in Königsberg: Das sind die Kandidaten
  42. Stettfeld: Drei Kandidaten wollen ins Rathaus
  43. Frauenunion ehrt treue Mitglieder
  44. Haßfurter CSU biegt mit Vollgas auf den "Altstadtring"
  45. Jetzt also doch: Breitbrunn hat eine Bürgermeisterkandidatin
  46. Landkreis Haßberge: Das sind die Bürgermeister-Kandidaten
  47. Kommunalwahl: Probestimmzettel für Kreistagswahl im Internet
  48. Wer wird neuer Bürgermeister von Ebelsbach?
  49. Staatssekretär lobt Zusammenschluss der Listen in Aidhausen
  50. Persönliche und kritische Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Anna-Lena Behnke
  • Alfons Hartlieb
  • Birgit Bayer
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Deutscher Bundestag
  • Emanzipation
  • Frauen
  • Freie Wähler
  • Gertrud Bühl
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • Kommunalwahlen
  • Kreisräte
  • SPD
  • Senioren
  • Wolfram Thein
  • Wähler
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!