Ländler, Polkas und Walzer erklingen in Oberschwappach       -  (cr) Mit einer Tradition begrüßt das Bamberger Streichquartett das neue Jahr im Spiegelsaal von Schloss Oberschwappach. Die Ländler, Polkas und Walzer von Schubert, Lanner und Strauß gehören längst zu den drei festlichen Neujahrskonzerten dazu. Alle Konzertfreunde der Wiener Klassik dürfen sich auf Musik freuen, die Glück, Lebensfreude und Optimismus verspricht. Zum Bamberger Streichquartett mit Raúl Teo Arias, Andreas Lucke, Branko Kabadaic und Karlheinz Busch gesellt sich Georg Kekeisen, Solobassist der „Bamberger“. Joseph Haydn setzte mit seinem Quartett G-Dur op. 33 Nr. 5 aus dem Jahr 1780 den Anfang einer neuen Epoche in der Geschichte der Gattung Streichquartett, die zum Vorbild vieler späterer Komponisten wurde. Erstmals erklingt dann ein Quartett von Juan Chrisóstomo Arriaga (1806-1826). Obwohl der „spanische Mozart“ nur 20 Jahre alt wurde, schuf er eine Vielzahl von bedeutenden Werken. Sein Quartett Nr. 3 in Es-Dur stellt sich als Fundgrube schöner Melodien mit spanischen Motiven dar. Mit dem Schwung und der guten Laune der Musik aus Wien werden die Neujahrskonzerte abgeschlossen, die am Samstag, 5. Januar, um 18 Uhr und am Sonntag, 6. Januar, um 11 und um 18 Uhr stattfinden. Das Konzert um 11 Uhr am Sonntag ist bereits ausverkauft. Für die anderen Konzerte gibt es Karten bei Organisator Julian Roth, erreichbar dienstags bis donnerstags von 8 Uhr bis 9 Uhr unter ? (0 95 29) 95 05 62 oder per E-Mail an: roth-julian@web.de.

06.01.2018 Foto: Christiane Reuther

(cr) Mit einer Tradition begrüßt das Bamberger Streichquartett das neue Jahr im Spiegelsaal von Schloss Oberschwappach. Die Ländler, Polkas und Walzer von Schubert, Lanner und Strauß gehören längst zu den drei festlichen Neujahrskonzerten dazu. Alle Konzertfreunde der Wiener Klassik dürfen sich auf Musik freuen, die Glück, Lebensfreude und Optimismus verspricht. Zum Bamberger Streichquartett mit Raúl Teo Arias, Andreas Lucke, Branko Kabadaic und Karlheinz Busch gesellt sich Georg Kekeisen, Solobassist der „Bamberger“. Joseph Haydn setzte mit seinem Quartett G-Dur op. 33 Nr. 5 aus dem Jahr 1780 den Anfang einer neuen Epoche in der Geschichte der Gattung Streichquartett, die zum Vorbild vieler späterer Komponisten wurde. Erstmals erklingt dann ein Quartett von Juan Chrisóstomo Arriaga (1806-1826). Obwohl der „spanische Mozart“ nur 20 Jahre alt wurde, schuf er eine Vielzahl von bedeutenden Werken. Sein Quartett Nr. 3 in Es-Dur stellt sich als Fundgrube schöner Melodien mit spanischen Motiven dar. Mit dem Schwung und der guten Laune der Musik aus Wien werden die Neujahrskonzerte abgeschlossen, die am Samstag, 5. Januar, um 18 Uhr und am Sonntag, 6. Januar, um 11 und um 18 Uhr stattfinden. Das Konzert um 11 Uhr am Sonntag ist bereits ausverkauft. Für die anderen Konzerte gibt es Karten bei Organisator Julian Roth, erreichbar dienstags bis donnerstags von 8 Uhr bis 9 Uhr unter ? (0 95 29) 95 05 62 oder per E-Mail an: roth-julian@web.de.

1 von 1