OTTENDORF

Mainausbau: Fehlanzeige bei Kriegsschrott

Im Vorfeld des Mainausbaus: Bis Ende Oktober suchen Taucher im Main nach Kampfmitteln. Bislang fanden sie viel harmloses Metall, aber weniger Munition oder Waffen als befürchtet. Böse ist darüber keiner.
Seit April 2014 suchen Taucher im Main zwischen Ottendorf und Forst (hier am Fußgängersteg bei Untereuerheim) nach Kampfmitteln im Main. Foto: Foto: Michael Mößlein
Kampfmittelräumung im Main – klingt spektakulär. Fast automatisch schießen einem Bilder von verrosteten Bomben, Kisten voller Granaten und haufenweise Schießprügel aller Art durch den Kopf. Die Realität zwischen Ottendorf, Gädheim und Forst sieht anders aus. Seit Anfang April suchen Experten dort im Main nach möglichen Explosivstoffen. Etwas Gefährliches haben sie bislang nicht gefunden. Zum Glück, sagen alle Beteiligten. Mareike Bodsch ist eine der Verantwortlichen, die froh darüber ist, dass die Realität weniger spannend ist als das Kopfkino. Denn auf Bomben und Granaten im Main ist sie ganz ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen