ELTMANN

Mathematikmeisterschaft: Früh beweist sich das Genie

Diese Schüler erreichten in ihren Schulen den jeweils ersten Platz und wurden damit „Schulbeste“ und „Schulsieger“.
Diese Schüler erreichten in ihren Schulen den jeweils ersten Platz und wurden damit „Schulbeste“ und „Schulsieger“. Foto: Günther Geiling

Ida Frank aus Ebelsbach und Tom Frank aus Breitbrunn/Förstersgrund sind die Sieger beim Kreiswettbewerb Haßberge der „Unterfränkischen Mathematikmeisterschaft“. Beide kamen mit jeweils acht Punkten auf den ersten Platz. Sie vertreten nun den Landkreis Haßberge bei der Bezirksmeisterschaft am 13. Dezember in Würzburg.

Schon vor einigen Wochen waren die Mädchen und Buben der vierten Jahrgangsstufe der 15 Grundschulen schulintern in der ersten Runde gefordert und ermittelten den besten Schüler und die beste Schülerin. Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt begrüßte diese Schulbesten nun zur zweiten Runde in der Johann-Baptist-Graser-Grundschule in Eltmann, wo die beiden Kreissieger ermittelt wurden. Dabei sprach sie allen ihre Glückwünsche zum Erfolg in der ersten Runde aus. „Das habt ihr toll gemacht und ihr seid ja damit die Besten im Landkreis. Damit habt ihr euch als clevere Mathematiker gezeigt und habt damit eigentlich schon gewonnen.“

Mit besonderem Stolz hob sie hervor, dass die Schulen des Landkreises immer spitzenmäßig vertreten seien und die Haßberge der einzige Landkreis in Unterfranken sei, der flächenmäßig über alle Grundschulen hinweg den Wettbewerb durchführe. Darüber freue sie sich und wünschte auch dieses Mal allen eine gute Leistung.

Stolz über die Leistung in der eigenen Schule, sah man manchen Teilnehmern aber auch eine gewisse Anspannung an, was wohl jetzt beim Kreiswettbewerb auf sie zukomme. Auch die Eltern waren zum großen Teil dabei und fieberten sicherlich mit ihren Kindern mit. Der Begriff „Mathematik“ ist im Zusammenhang mit dem Wettbewerb sehr weit gefasst, da die Aufgaben häufig auf logisches Denken und Kombinationsfähigkeit abzielen und wahrlich kniffelig sind. Das selbsttätige und kreative Knobeln steht einfach im Vordergrund.

Eine Stunde rauchen die Köpfe

Unter der Leitung von Lehrerin Kristina Lang machten sich die Mädchen und Buben in getrennten Klassenzimmern an die Aufgaben. 60 Minuten hatten sie Zeit und es rauchten die Köpfe, um alle zehn Aufgaben zu lösen. Manche waren dennoch schon früher fertig und andere gaben vielleicht auch eher auf, weil sie die eine oder andere Nuss einfach nicht knacken konnten.

Die Auswertung der Aufgaben durch die Lehrer und Referendarinnen aus dem Seminar der Junglehrer spannte so manchen zusätzlich auf die Folter, bevor die Ergebnisse bei einer feierlichen Übergabe verkündet wurden. Dazu waren Schulamtsdirektorin Schmidt, Eltmanns Bürgermeister Michael Ziegler und Rektorin Jutta Aumüller gekommen sowie Vertriebsleiter Horst Brochloß-Gerner von den Raiffeisen-Volksbanken, die den Wettbewerb sponsern.

Die Überraschung war dann groß, als zweimal der Familienname Frank zum Siegerpodest gerufen wurde: Ida Frank aus der Grundschule Ebelsbach bei den Mädchen und Tom Frank aus der Grundschule Kirchlauter bei den Jungen. Ein großer Beifall war ihnen natürlich sicher.

Kreissieger Tom Frank aus dem Weiler Förstersgrund der Gemeinde Breitbrunn war sichtlich überrascht über sein Abschneiden, zumal er auf Schulebene sich erst in einem Stichentscheid durchsetzen konnte. „Auch dieses Mal waren die Aufgaben durchaus nicht leicht. Bei fünf Aufgaben war ich mir ganz sicher, aber bei drei hatte ich keine gute Ahnung und ging die Lösung auf gut Glück an“, stapelte er fast etwas tief. Sein Lieblingsfach sei aber schon Mathematik neben Deutsch. Außerhalb der Schule hat er durchaus auch noch einige Zeit für Hobbys. „Ich treibe gerne Sport mit Judo und Fußball und sehr interessieren mich auch die Medien.“ Da war es kein Wunder, dass er schon einen Berufswunsch vor Augen hat, nämlich Schauspieler.

Gemischte Gefühle

Kreissiegerin Ida Frank hatte gemischte Gefühl zu den Aufgaben. „Manche waren schwer, aber es gab auch leichte Aufgaben zu lösen.“ Sie war anscheinend auf die Art der Aufgaben schon etwas vorbereitet. „Ja, wir haben die Wettbewerbe aus den Vorjahren im Internet angeschaut, dazu auch Aufgaben ausgedruckt und geübt“, sagte sie und schaute dabei ihre Mutter grinsend an. Aber trotzdem ist auch ihr Lieblingsfach Mathematik neben WTG und Sport. „Hier gefällt mir Leichtathletik besonders. Außerdem gehe ich auch zum Voltigieren.“

Auf den zweiten Platz kamen Franziska Bühler (Grundschule Untermerzbach) und Cornelius Weiß (Burgpreppach). Den dritten Platz nahmen Milena Eller (Maroldsweisach) und Ben Grillmeier (Ebern) ein.

„In der Frühe Unterricht und am Nachmittag dann so eine schwere Prüfung! Kompliment für eure Leistung! Das finde ich klasse und ihr seid ja alle Sieger, auch wenn heute noch einmal die herausgehoben werden, die vielleicht noch ein bisschen besser sind“, betonte Bürgermeister Ziegler. Er stellte die Bedeutung des Faches Mathematik heraus: „Mathematik braucht man im Leben. Ohne Mathe kommt man nicht weiter.“

Horst Brochloß-Gerner von der Raiffeisen-Volksbank gratulierte ebenfalls den Schülern, die alle eine Urkunde erhielten und vor allem den Siegern, die ein besonderes Sachgeschenk in Empfang nehmen durften. Sein Dank galt aber auch der Grundschule in Eltmann, die alljährlich diesen Wettbewerb organisiert, sowie dem Elternbeirat, der dabei Kaffee und Kuchen bereithalte und auch den Eltern die Wartezeit angenehmer mache.

Schulsieger

Alle 15 Grundschulen aus dem Landkreis Haßberge beteiligten sich an dem „Unterfränkischen Mathematikwettbewerb“ mit ihren vierten Jahrgangsstufen und ermittelten zum Kreisentscheid ihre beiden Schulsieger. Folgende Schüler hatten in ihren Heimatschulen am besten abgeschnitten:

Grundschule Eltmann: Felix Amthor und Sophie Semm

Grundschule Burgpreppach: Cornelius Weiß und Luisa Appel

Grundschule Ebern: Ben Grillmeier und Annemarie Güthlein

Grundschule Ebelsbach: Niko Hohmann und Ida Frank

Grundschule Haßfurt: Erik Benz und Franziska Marek

Grundschule Hofheim: Max Scheller und Lina Schumm

Grundschule Kirchlauter Tom Frank und Lina Reinwand

Grundschule Knetzgau: Moritz Weber und Amelie Hippacher

Grundschule Königsberg: Paul Kapfenberger und Melina Denk

Grundschule Maroldsweisach: Paul Miener und Milena Eller

Grundschule Oberaurach: Silas Krines und Angelika Eichhorn

Grundschule Rauhenebrach: Simon Pfrang und Lara Müller

Grundschule Theres: Aron Marpoder und Barbara Nowak

Grundschule Untermerzbach: Tobias Schneider und Franziska Bühler

Grundschule Zeil: Lennard Steppert und Selina Winkler

Die Kreissieger Ida Frank (links) und Tom Frank mit Bürgermeister Michael Ziegler (hinten von links), Horst Brochloß-Gerner, Lehrerin und Organisatorin Kristina Lang und Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt.
Die Kreissieger Ida Frank (links) und Tom Frank mit Bürgermeister Michael Ziegler (hinten von links), Horst Brochloß-Gerner, Lehrerin und Organisatorin Kristina Lang und Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt. Foto: G. Geiling

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eltmann
  • Günther Geiling
  • Amthor
  • Grundschule Ebelsbach
  • Grundschule Ebern
  • Grundschule Haßfurt
  • Grundschule Kirchlauter
  • Grundschule Maroldsweisach
  • Grundschule Oberaurach
  • Grundschule Rauhenebrach
  • Grundschule Untermerzbach
  • Michael Ziegler
  • Schulamtsdirektorinnen und Schulamtsdirektoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!