ZEIL

Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen

Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen       -  Was ist richtig, was ist falsch? Für ein gutes Handeln sollte sich Menschen fragen, ob ihr Tun fair ist und wem es nutzt oder schadet.
Was ist richtig, was ist falsch? Für ein gutes Handeln sollte sich Menschen fragen, ob ihr Tun fair ist und wem es nutzt oder schadet. Foto: Boris Roessler

Karin Schorrs Buch „Festhalten in meiner Lebensachterbahn“ ist ein mutiges Buch. Um anderen Menschen ein Beispiel zu sein, beschreibt die Autorin, wie sie Wege aus einer tiefen Lebenskrise gefunden hat. In diesem Sinne darf man der Zeilerin die Daumen drücken, dass ihr Buch eine große Leserschaft findet.

Mutig ist das Buch aber vor allem deshalb, weil Schorr offen damit umgeht, dass ihr Weg aus dem Tief derjenige in eine neue Partnerschaft war. So leben ihr schwer behinderter Ehemann, ihr Freund und sie heute zusammen unter einem Dach. Auch wenn Karin Schorr und ihre Freund Wolfgang Sandler bekunden, in ihrem Umfeld fast nur positive Signale für ihre Dreiergemeinschaft zu empfangen, so dürfte doch klar sein: das kann nicht jedem gefallen. Und so ist „Festhalten in meiner Lebensachterbahn“ auch ein interessanter Ansatz für einen gesellschaftlichen Diskurs. Was ist erlaubt, was nicht? Darf das sein, so eine Konstellation aus Frau gesund, Ehemann krank, Freund gesund?

Die Antwort darauf ist eindeutig: Es gibt keine grundsätzliche Antwort. Es sei denn, man unterwürfe sich blind moralischen oder religiösen Regeln und hinterfragte nicht deren Rechtfertigung und Sinn für das eigene Leben. Der Ansatz, den die Zeiler Protagonisten gewählt haben, scheint indes der lebensnähere und zugleich verantwortungsvollere zu sein. Sie wollen nicht auf ihr Glück verzichten. Aber sie stellen sich kritisch die Frage, ob ihr Tun fair ist, sprich ob und wem es nutzt und wem es schadet. Daraus haben sie eine Form des Zusammenlebens geschmiedet, von der jeder profitiert, aber auch Verzicht üben muss.

Ähnliche Modelle mag es viele geben, aber es wird kaum darüber gesprochen. Das zu ändern, auch dazu könnte Schorrs Buch ein wichtiger Beitrag werden. Die Moral von der Geschicht' wäre, dass es keine Moral gibt, die von außen übergestülpt werden kann. Faires Handeln liegt in der Eigenverantwortung eines jeden Menschen.

Rückblick

  1. Kommentar: Hochbelastetes Material in Haßfurt muss dringend entsorgt werden
  2. Streiflicht: Ist den Haßberggemeinden das Kommunalrecht egal?
  3. Kommentar: Die große Corona-Schlacht nicht ohne kleine Häuser
  4. Streiflicht: Ein Mundschutz  für die Kommunalpolitiker?
  5. Kommentar: Corona kann kein Grund für Langeweile sein
  6. Kommentar: Wenn Politiker im Sandkasten spielen
  7. Kommentar: Ein realistisches Bild von der Wirklichkeit
  8. Kommentar: Virus-Panik im Landkreis Haßberge
  9. Kommentar: Mit Herzblut für die Demokratie
  10. Kommentar: Was können Demokraten gegen rechte Gewalt tun?
  11. Warum Kirchlauter für Breitbrunn kein gutes Vorbild abgibt
  12. Streiflicht: Schluss mit den Heiligen Ländern der Ahnungslosen
  13. Streiflicht: Darf die Demokratie zwei Euro kosten?
  14. Streiflicht: Die Demokratie vorzuleben ist ihr bester Schutz
  15. Streiflicht: Die Wahl zwischen ziemlich besten Freunden
  16. Kommentar: Lust an Brutalität
  17. Streiflicht: Bloß keine Hektik - das gilt auch im Advent
  18. Meinung: Da lässt sich von außen keine Moral drüberstülpen
  19. Streiflicht: Eine Gefahr für die anderen
  20. Streiflicht: Wenn ein falscher Neffe anruft
  21. Streiflicht: Werbung für den Haßbergkreis als Heimat
  22. Kommentar: Demonstranten im Urlaub
  23. Streiflicht: Sind keine Bäder wirklich die billigere Lösung?
  24. Streiflicht: Braucht die Lokalpolitik eine Frischzellenkur?
  25. Streiflicht: Warum ein neuer Name Symbolwirkung hat
  26. Streiflicht: Warum müssen unschuldige Tiere sterben?
  27. Heimatgefühl
  28. Streiflicht: Telefoniert euch nicht zu Tode
  29. Die falsche Taste gedrückt
  30. Hilfe statt Diskriminierung
  31. Nicht zu wählen ist keine Wahl
  32. Fischorakel
  33. Glosse: Die Migration als Mutter unserer Probleme zu bezeichnen, wäre Narretei
  34. Gerechte Verteilung
  35. Hausgemacht
  36. Rauschig
  37. Flüchtling
  38. Hand in Hand wäre viel besser
  39. Mediaspora
  40. Im Kleinen
  41. Demokratie mit Pickeln
  42. Gelebte Energiewende
  43. Söders Kreuzzug
  44. Retten solidarische Nachbarn das Zeiler Hallenbad?
  45. Abgebrannt
  46. Vom Rande her angeknabbert
  47. Knöllchen und Kinderzimmer
  48. Facebook: Eiskalt serviert
  49. Verlorene Zeit
  50. Von Glyphosat und Vertrauen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zeil
  • Martin Sage
  • Behinderte
  • Beziehungen und Partnerschaft
  • Ehegatten
  • Frauen
  • Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
  • Glück
  • Mut
  • Männer
  • Streiflicht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!