RAUHENEBRACH

Mütter schieben Kinderwagen durchs Gebüsch

An der Einmündung in die Straße nach Obersteinbach wurde der Spielplatz an der Schule in Untersteinbach bereits eingezäunt, jetzt soll der Zaun bis zum Eingang zum Schulgelände auch im Siedlungsbereich verlängert werden. Foto: Sabine Weinbeer

Der Spielplatz am Schulgelände in Untersteinbach bekommt nun doch auch entlang der Schulstraße einen stabilen Zaun. Bürgermeister Matthias Bäuerlein brachte das Thema Einfriedung am Dienstag nochmals in die Diskussion durch den Gemeinderat, nachdem sich zwei brenzlige Situationen ergeben hatten, weil Kinder durch die Hecke hindurch auf die Straße gelaufen waren.

Der Spielplatz am Schulgelände ist sehr attraktiv und wird sowohl von den Schülern in den Pausen und während der Mittagsbetreuung als auch öffentlich genutzt. Jahrzehntelang sorgte eine Bepflanzung zur Obersteinbacher Straße wie auch zur Schulstraße hin für ausreichende Einfriedung. Weil die Hecke aber auch eine Sichtbeeinträchtigung bei der Ausfahrt von der Schulstraße auf die Kreisstraße bedeutet, wurde im vergangenen Jahr dort die Hecke zurückgenommen und durch einen Zaun ersetzt. Die Lücken, die die Bepflanzung zur Schulstraße hin inzwischen aufweist, sollten durch neue Pflanzen geschlossen werden, so der Gemeinderat nach eingehender Diskussion damals.

Die Ersatzpflanzungen konnten bisher noch nicht stattfinden, gleichzeitig vermehrte sich der Betrieb am Schulgelände durch die Auslagerung der beiden Kindergartengruppen während der Sanierung des Kindergartens.

Vor allem die Betreuerinnen der Mittagsbetreuung hatten schon länger für einen Zaun auch zur Schulstraße hin plädiert, in einer der letzten Gemeinderatssitzungen berichtete Gemeinderätin Monika Weinbeer aus eigenem Erleben, dass plötzlich ein Kind durch die Hecke auf die Straße gelaufen war, sie selbst gerade noch bremsen konnte. Am Dienstag wurde berichtet, dass sogar Mütter mit Kinderwagen mit schlechtem Beispiel vorangehen und zum Abholen ihrer Kindergartenkinder den kurzen Weg durch die Hecke nehmen. Bürgermeister Matthias Bäuerlein nahm diese Entwicklung zum Anlass, die Diskussion noch einmal zu eröffnen. Er selbst zweifelte inzwischen daran, dass die Ersatzpflanzungen noch eine Chance haben. Das unterstrich auch Joachim Schmid im Namen des Elternbeirats, der eigens an der Sitzung teilnahm. Alexander Leicht meinte zwar, das Thema sei im Gemeinderat abschließend behandelt, die Mehrheit im Rat signalisierte jedoch, eher zu einem Zaun zu tendieren. Ein formeller Beschluss dazu kann erst in der Dezember-Sitzung erfolgen, weil der Punkt offiziell auf der Tagesordnung stehen muss. Allerdings nahm der Bürgermeister aus der Sitzung den Auftrag mit, bereits entsprechende Angebote einzuholen und den Bau vorzubereiten.

Das Thema Kindersicherheit brachte auch Berthold Moser ins Gespräch, er kritisierte, dass die Bushaltestelle in Prölsdorf durch Falschparker so beeinträchtigt sei, dass der Bus regelmäßig nicht ordnungsgemäß an den Straßenrand fahren könne. Die Kinder müssten fast in der Straßenmitte in den Bus einsteigen.

In den Umkleidekabinen der Turnhalle in Untersteinbach gebe es derzeit kein Licht. Warum die Reparatur so lange dauert, fragte Markus Karbacher. Der Defekt liege wohl in der Hauptleitung zwischen Schule und Turnhalle, erklärte der Bürgermeister dazu, der Auftrag zur Reparatur sei vergeben, ebenso wie für die Abdichtung des Schuldaches.

Die Grundschule hatte zwei Anträge zur Sitzung vorgelegt. Der eine betraf einen zweiten Handarbeitsraum, um die Teilung von Klassen möglich zu machen. Ein neuer Handarbeitsraum entstand im Zuge der Generalsanierung, der alte aus den 70er Jahren war bisher Ausweichraum. Dieser ist nun jedoch umgebaut worden als Ausweichquartier für den Kindergarten. Ein zweiter Raum sei kein Problem, so Bürgermeister Matthias Bäuerlein, allerdings sollte dieser nicht mit dem alten Mobiliar ausgestattet werden. Dem stimmte auch das Gremium zu und genehmigte die Anschaffung von Tischen und Stühlen für knapp 5000 Euro.

Etwa 5000 Euro wird auch die Beschattung eines Klassenzimmers an der Nordseite des Schulgebäudes kosten. Bei der Generalsanierung war man davon ausgegangen, dass die Nord-Fenster keine Beschattung benötigen. Die ersten beiden Unterrichtsstunden seien im Sommer aber durchaus deutlich beeinträchtigt, erzählte Matthias Bäuerlein, der sich selbst ein Bild von der Situation gemacht hatte. Der Gemeinderat stimmte so der Montage eines Außen-Rollos zu. Eine Beschattung für den ebenfalls auf der Nordseite gelegenen Computerraum wurde vorerst zurückgestellt, da sich dieser mit Einführung der „digitalen Klassenzimmer“ zumindest für den Schulbetrieb vermutlich erübrigt.

Vorzeitig verlängert wurde der Pachtvertrag mit der SpVgg Untersteinbach für das Sportplatzgelände. Der Sportverein plant den Einbau einer Beregnungsanlage, den BLSV-Zuschuss bekommt er allerdings nur, wenn der Verein für mindestens 25 Jahre ein unkündbares Nutzungsrecht hat. Der Gemeinderat stimmte einstimmig dafür, den Pachtvertrag bis 31. März 2019 zu verlängern.

Ebenso keine Diskussion gab es zum Umbau im Umkleidebereich des Feuerwehrhauses Untersteinbach, um die Geschlechtertrennung ordnungsgemäß umzusetzen. Die Arbeiten übernimmt die Feuerwehr Untersteinbach, die Materialkosten von 8000 bis 10 000 Euro die Gemeinde.

Schlagworte

  • Rauhenebrach
  • Sabine Weinbeer
  • Beschattung und Sonnenschutz
  • Generalsanierungen
  • Instandhaltung
  • Matthias Bäuerlein
  • Monika Weinbeer
  • Pachtverträge
  • Sitzungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!