RÜGHEIM

Musikalisch-poetische Reise durch Irland

Mit einem abwechslungsreichen Programm und vielfältigem Instrumentarium begeisterte „Solid Ground“ mit Sängerin Simone Papke (rechts) im Schüttbau in Rügheim.
Mit einem abwechslungsreichen Programm und vielfältigem Instrumentarium begeisterte „Solid Ground“ mit Sängerin Simone Papke (rechts) im Schüttbau in Rügheim. Foto: Gudrun Klopf

Die Bühne im Schüttbau bebte. Neun Paar Steppschuhe hämmerten in rasantem Tempo aufs Parkett. Mit „Irish Dance“, dem typischen irischen Stepptanz, bereicherte die „Taphouse Dance Company“ aus Würzburg den irischen Abend in Rügheim.

„Faszination Irland“ - unter diesem Motto hatte die Band „Solid Ground“ zu einer Reise auf die grüne Insel eingeladen. Mit eigenen Vertonungen von Werken aus der Feder großer irischer und britischer Dichter, wie William Butler Yeats, Lord Byron oder William Blake, entführten die Musiker an die Schauplätze der poetischen Verse.

Aber auch mit traditionellen irischen Weisen brachte „Solid Ground“ das Publikum ins Schwärmen. Wer kennt nicht die wunderbare Melodie zu den Versen des Gedichtes „Down by the Sally Gardens“. Yeats war erst 24 Jahre alt, als er dieses Liebesgedicht veröffentlichte. Heute zählt der irische Nationaldichter, der als erster Ire den Literaturnobelpreis erhielt, zu den bedeutendsten englischsprachigen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Eine große Verehrerin seiner Dichtkunst ist Simone Papke. Nicht ohne Stolz verkündete die Frontfrau von „Solid Ground“, dass die Gruppe eingeladen sei, im nächsten Jahr am Geburtstag des Dichters an dessen Grab in Sligo in Irland zu musizieren.

Neben Balladen zum Träumen feuerten flotte Jigs und Reels das Publikum an. Die Musik von Solid Ground ist kein reiner irischer Folk, wie man ihn landläufig zu hören bekommt. Die Gruppe selbst bezeichnet ihren Musikstil als „Modern Poetry Folk“.

Für den ganz eigenen Sound der Band „Solid Ground“ aus Würzburger sorgen Simone Papke (Gesang und Bodhran), Christel West (Akkordeon, Dudelsack, Flöten und Drehleier), Anja Schlundt (Geige), Benjamin Haupt (Gitarre und Gesang), Joachim Werner (Klavier und Gesang), Dirk Hofmann (Bass) und Norbert Papke (Schlagzeug).

Die Spielfreude der Musiker ist ansteckend. Allen voran Leadsängerin Simone Papke, die immer wieder zum Mitsingen, Mitklatschen und Fingerschnipsen animiert.

Solotänzer Benjamin Hofmann begeisterte die Zuschauer mit seinen Tanzeinsätzen zur energiegeladenen Musik von „Solid Ground“. Mit typischen „Klicks“ wirbelte er lächelnd über die Bühne. Die sportliche Leistung, die hinter der temporeichen Beinarbeit steckt, konnte man nur erahnen. Riesenapplaus gab es auch für die flotten Choreografien aus „River Dance“ und „Lord of the Dance“ der „Taphouse Dance Company“.

Drei Stunden Irlandreise – das reichte dem Publikum noch nicht. Erst nach zwei Zugaben konnten sich Musiker und Tänzer von der Bühne verabschieden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rügheim
  • Gudrun Klopf
  • Stepptanz
  • Theater
  • William Blake
  • William Butler Yeats
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!