KNETZGAU

Nach Insolvenz: Maincor investiert kräftig

Das Unternehmen hat die Insolvenz überwunden. Jetzt geht es wieder steil aufwärts.
Über die Erweiterung der Maincor Rohrsysteme freuen sich (von links) Andreas Verbitschi (Glöckle), Thomas Bauer (Leiter Logistik Maincor), Tobias Kuhn (Geschäftsführer Maincor), Bernd Supthut (Geschäftsführer Glöckle), Landrat Wilhelm Schneider, ... Foto: Foto: Christian Licha
„Der Mittelstand ist eine tragende Säule der Wirtschaft und sichert viele Arbeitsplätze“, das hat lobend Regierungspräsident Paul Beinhofer beim ersten Spatenstich für die neue Lager- und Montagehalle der Maincor Rohrsysteme GmbH & Co. KG in Knetzgau gesagt. Seitdem die komplette Maincor-Unternehmensgruppe im Jahr 2013 Insolvenz anmelden musste und daraufhin die Bereiche Maschinenbau und Tiefbau an externe Investoren verkauft wurden, geht es wieder steil bergauf. Fest in der Hand der Familie Pfister ist nach wie vor die Fertigung von Kunststoffrohren für die Automobilindustrie, für ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen