Neue Heimat Kindergarten

Erzieherinnen im Kreis beobachten, wie Kinder auch ohne gemeinsame Sprache miteinander auskommen. Und sie müssen erklären, warum ein Freund plötzlich nicht mehr kommt ohne sich zu verabschieden.
Gemeinsames Tun: Die Kinder verstehen sich untereinander gut, auch wenn die Geschwister in Aidhausen sich noch nicht so gut ausdrücken können, die anderen Kinder verstehen sie und spielen, basteln und malen mit ihnen wie mit jedem Kind. Foto: Foto: Claudia Mazarin
Integration sollte schon bei den Kleinsten anfangen. Dass Flüchtlingskinder zur Schule gehen sollen, ist unumstritten, doch wie sieht es bei der Betreuung von Kleinkindern aus? Wie die Kindergärten im Landkreis mit dem Thema umgehen, ist sehr unterschiedlich. In einigen werden Flüchtlingskinder schon seit Jahren betreut, andere Einrichtungen werden mit dieser neuen Herausforderung nun zum ersten Mal konfrontiert. Doch die grundsätzlichen Probleme klangen überall gleich: zu wenig Personal, zu wenig Zeit für die aufwendige Betreuung, und eine Überbelegung der Einrichtungen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen