KIRCHAICH

Nur Walzermusik bändigt die wilden Ungetüme

Hoch her ging es wieder eine Woche lang bei der Kirchaicher Kerwa. Der krönende Abschluss war der Tanz der Strohbären. Und die haben es faustdick hinter den Ohren.
Während sich die Kinder einen Spaß daraus machen, Blüten aus dem Fell der Strohbären stibitzen, haben die ihre wahre Freude daran, reihenweise junge Frauen zu Boden zu reißen. Foto: Foto: Sabine Weinbeer
Hoch her ging es wieder eine Woche lang bei der Kirchaicher Kerwa. Auch wenn es immer mal wieder regnete – wenn es wichtig war, blieb es trocken, ob beim Aufstellen des Kerwas-Baumes, beim Honky-Tonk oder beim krönenden Abschluss, dem Tanz der Strohbären am Kirchweih-Montag. Nach einem regnerischen Tag kam während des wilden Treibens sogar die Sonne raus. Als diesjähriger Kerwas-Bürgermeister wachte Tizian Burger über die gesamte Kerwa. Zum 20. Mal wurde diese in diesem Jahr von den „Kerwas Moggl“ ausgerichtet. Damals waren sie die Dorfjugend, als der Ortskulturring die Organisation ...