Panem-Fans sollen Video der Sprengung freischalten       -  Wochenlang haben die Kinofans darüber spekuliert, jetzt ist das Geheimnis um den in Stein gemeißelten Kopf von Donald Sutherland in einem Steinbruch bei Breitbrunn gelüftet. Wie der Filmverleih Studiocanal in einer Pressemitteilung am Mittwoch wenig überraschend erklärte, steht die Aktion um das Relief im Zusammenhang mit dem Kinostart des Films „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“, der seit einer Woche in den Deutschen Kinos zu sehen ist. Donald Sutherland spielt in der vierteiligen Romanverfilmung den fiesen Präsidenten Coriolanus Snow. Fünf Wochen lang arbeiteten mehrere Bildhauer unter Geheimhaltung mit Felsfräsen, Winkelschleifern, Hammer und Meißel an der etwa fünf Meter großen Sandsteinplastik, die vor einigen Tagen ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit gesprengt wurde. Seit Mittwoch können Filmfans nun über Twitter bei dem Beitrag von „Studiocanal Germany“ mit einem Klick dazu beitragen, ein von der Sprengung gedrehtes Video freizuschalten. Wenn genügend Klicks zusammengekommen sind, wird Studiocanal laut der Pressemitteilung das Video veröffentlichen. Bis dahin gibt es stattdessen nur einen kurzen Film zu sehen, der die Arbeiten an dem Breitbrunner „Mount Rushmore“ zeigt.

25.11.2015 Foto: Sabine Meissner

Wochenlang haben die Kinofans darüber spekuliert, jetzt ist das Geheimnis um den in Stein gemeißelten Kopf von Donald Sutherland in einem Steinbruch bei Breitbrunn gelüftet. Wie der Filmverleih Studiocanal in einer Pressemitteilung am Mittwoch wenig überraschend erklärte, steht die Aktion um das Relief im Zusammenhang mit dem Kinostart des Films „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“, der seit einer Woche in den Deutschen Kinos zu sehen ist. Donald Sutherland spielt in der vierteiligen Romanverfilmung den fiesen Präsidenten Coriolanus Snow. Fünf Wochen lang arbeiteten mehrere Bildhauer unter Geheimhaltung mit Felsfräsen, Winkelschleifern, Hammer und Meißel an der etwa fünf Meter großen Sandsteinplastik, die vor einigen Tagen ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit gesprengt wurde. Seit Mittwoch können Filmfans nun über Twitter bei dem Beitrag von „Studiocanal Germany“ mit einem Klick dazu beitragen, ein von der Sprengung gedrehtes Video freizuschalten. Wenn genügend Klicks zusammengekommen sind, wird Studiocanal laut der Pressemitteilung das Video veröffentlichen. Bis dahin gibt es stattdessen nur einen kurzen Film zu sehen, der die Arbeiten an dem Breitbrunner „Mount Rushmore“ zeigt.

1 von 1