JUNKERSDORF

Per Notknopf direkt zum „Opfer“

Aufmerksame Beobachter KBI Peter Pfaff (links) und Kommandant Peter Schüler. Foto: Snater

In Junkersdorf haben sich zum diesjährige Stadtfeuerwehrtag die Freiwilligen Feuerwehren aus Königsberg sowie aus dem Unterland und die Werksfeuerwehr der Fränkische Rohrwerke getroffen.

Das angenommene Brandobjekt war das Anwesen Hölzer am Ortsrand von Junkersdorf. Dort begannen kurz nach der Alarmierung alle Feuerwehren sowohl mit der Bekämpfung des angenommenen Brandes als auch mit der Rettung von eingeschlossenen „Opfern“.

Ein Schwerpunkt der Übung war, so Kommandant Peter Schüler, der Einsatz von Atemschutzträgern über die neu eingeführte Digitalisierung der Feuerwehr und die Rettung eines in Not geratenen Feuerwehrkameraden. Dabei half der Notkopf am neuen Gerät, durch dessen Drücken alle Gesprächsverbindungen sofort gestoppt werden und Verbindung mit dem in Not Geratenen aufgenommen werden kann.

Unter den zahlreichen Beobachtern waren auch dritter Bürgermeister Alexander Faust und Kreisbrandinspektor Peter Pfaff, der sich bei der Abschlussbesprechung der Übung mit deren Ablauf zufrieden zeigte.

ONLINE-TIPP

Weitere Fotos von der Übung finden Sie bei uns im Internet unter www.bote-von-hassgau.de

Der Einsatz von Atemschutzträgern über die Digitalisierung war ein Schwerpunkt der Übung. Foto: Snater
Geübt wurde die Rettung eines in Not geratenen Feuerwehrkameraden. Foto: Snater

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Junkersdorf
  • Hellingen
  • Königsberg
  • Unfinden
  • Gerold Snater
  • Digitale Kommunikation
  • Fränkische Rohrwerke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!