HOFHEIM

Prüfung in Gold, Silber und Bronze

Markus Rehm       -  Man muss kein Hochleistungssportler sein, um das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung abzulegen.
Man muss kein Hochleistungssportler sein, um das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung abzulegen. Foto: FOTO Julian Stratenschulte, DPA

Der Bayerische Landessportverband (BLSV) im Kreis Haßberge, der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern (BVS) und der Turnverein Hofheim veranstalten am kommenden Samstag, 11. Juli, von 10 bis 14 Uhr einen Sportabzeichen-Inklusionstag. Landrat Wilhelm Schneider ist Schirmherr. Angesprochen sind dabei Wohnheime, Tagessstätten und andere Einrichtungen. Ziel ist, die Inklusion in Sport und Gesellschaft zu fördern.

„Jedem sein Sportfest, jährlich ein Sporttest“ – so lautete einst der Slogan für das Sportabzeichen. Dabei wurden jedoch meist nur gesunde Sportler angesprochen. Die Menschen mit Behinderung wurden dabei oft übersehen. Dabei besteht auch für sie die Möglichkeit, das Sportabzeichen abzulegen.

Zur Teilnahme am Deutschen Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung muss der Nachweis über den dauernden Grad der Behinderung von mindestens 20 Prozent einer geistigen Behinderung oder einer Lernbehinderung oder aber ein Endo-Prothesenpass vorgelegt werden. Zur Einstufung in die Behinderungsklasse ist die Vorlage des Bescheides des Zentrums Bayern (Versorgungsamt) erforderlich.

Für die Abnahme der Leistungen für Menschen mit Behinderung werden speziell ausgebildete Prüfer eingesetzt. Gottfried Hiller, Fachwart für Sportabzeichen im BVS, unterstützt die Sportabzeichenprüfer beim Inklusionstag in Hofheim. Im BLSV-Kreis Haßberge gibt es zwei ausgebildete Prüfer: Günter Dietz (Hofheim) und Herbert Roth (Obertheres).

Je nach Leistungsstärke kann das Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze abgelegt werden. In vier Gruppen (Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination) ist jeweils eine Disziplin abzulegen. Zusätzlich muss noch ein Nachweis über die Schwimmfertigkeit erbracht werden.

Das Deutsche Sportabzeichen ist ein staatlich anerkanntes Ehrenzeichen. Es ist die höchste Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) außerhalb des Wettkampfsports und wird für überdurchschnittliche und vielseitige Leistungsfähigkeit verliehen.

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit das Sportabzeichen an einem Tag abzulegen. Das erforderliche Schwimmen kann im Hofheimer Hallenbad absolviert werden. Sollte es nicht möglich sein aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen das Schwimmen abzulegen, kann auch ein Mehrkampfabzeichen erworben werden.

Anmeldungen sind am Inklusionstag (Treffpunkt Informationsstand Sportgelände Mittelschule) möglich. Die Sparkasse Ostunterfranken übernimmt die Gebühren für das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hofheim
  • Brigitte Schubart
  • Bayerischer Landes-Sportverband
  • Behinderte
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Herbert Roth
  • Sparkasse Ostunterfranken
  • Sportabzeichen
  • Turnverein Hofheim
  • Wilhelm Schneider
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!