WONFURT

Runder Tisch zu Loacker?

Seit Monaten kämpft die Bürgerinitiative (BI) „Lebenswertes Wonfurt“ gegen die Freisetzung von Giftstoffen aus dem Recyclingbetrieb Loacker im Wonfurter Gewerbegebiet. Über 750 Menschen haben sich der Initiative bereits angeschlossen.

Die Fronten scheinen sich in den vergangenen Wochen aber verhärtet zu haben. Die BI hat nun die Initiative ergriffen und einen Brief an Landrat Rudolf Handwerker und an Karl Loacker geschrieben. „Wir möchte nicht gegen das Landratsamt und gegen die Firma Loacker zur Lösung der Problematik beitragen, sondern mit allen Beteiligten“, betont die Vorstandschaft der Bürgerinitiative in dem Brief, der der Redaktion vorliegt. „Deshalb schlagen wir ein Mediationsverfahren vor. Unter Vermittlung eines von allen Beteiligten akzeptierten Mediators könnte es unserer Meinung nach gelingen, die wechselseitig bestehenden Vorbehalte und unterschiedlichen Auffassungen zu kanalisieren, um so einen für alle Seiten gangbaren Weg zu finden.“ Es gelte jetzt, verloren gegangenes Vertrauen wieder zu gewinnen.

Und weiter: „Lassen Sie uns gemeinsam an einen Tisch setzen und ins Gespräch kommen, welche Schritte als nächstes notwendig sind, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen.“ Dieses gemeinsame Ziel sei, dass der Betrieb der Firma Loacker in einer Art und Weise ausgeübt wird, damit von Loacker keinerlei Belastungen für Mensch und Umwelt ausgehen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bürgerinitiativen
  • Giftstoffe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!