EBERN

SPD Ebern stellt ihre Stadtratsliste auf

Die SPD-Stadtratskandidaten mit Bürgermeister Jürgen Hennemann. Foto: Simone Bastian

Drei Monate nach der einstimmigen Nominierung von Jürgen Hennemann für eine zweite Amtszeit als Bürgermeister, hat die SPD Ebern auch ihre Stadtratsliste aufgestellt. 20 Personen, darunter alle amtierenden Stadtratsmitglieder, stellen sich am 15. März zur Wahl, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Bürgermeister Jürgen Hennemann führt die Liste an, dahinter folgen die amtierenden Stadträte Ulrike Zettelmeier, Werner Riegel, Karin Kaiser, Werner Freibott und Irene Jungnickel. Lediglich Fraktionsvorsitzende Brunhilde Giegold verzichtete auf einen Platz im vorderen Drittel und ließ sich ans Ende der Liste setzen, auf Platz 20. Auf den Plätzen sieben bis 19 folgen sieben Nicht-Mitglieder und sechs Genossen.

Zehn Frauen, zehn Männer

Besonders freut den Vorsitzenden, dass es gelungen sei, die Kandidatenliste mit gleich vielen Bewerbern beider Geschlechter zu besetzen. Mit zehn Männern und zehn Frauen stelle die SPD als erste Partei in Ebern eine paritätisch besetzte Liste auf. „Wir reden nicht nur von Gleichberechtigung, wir tun auch was dafür“, wird Roeß in der Pressemitteilung zitiert.

Auch in anderer Hinsicht sei es gelungen, für Vielfalt zu sorgen, so Roeß weiter: „Wir haben Kandidaten aus der Kernstadt und den Stadtteilen, aus allen Altersgruppen und Bevölkerungsschichten.“

Neben den 20 Kandidaten verfügt die SPD auch über eine Liste von Ersatzleuten und Unterstützern, die zwar nicht der Partei angehören, aber die Politik von Bürgermeister Jürgen Hennemann unterstützen wollen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Den Ort weiter entwickeln

Es gelte, Ebern als attraktive Kleinstadt für Familien und Betriebe weiter zu entwickeln, betonte Hennemann in einem Rückblick auf die Ziele der SPD zur letzten Wahl und deren Umsetzung. Er wolle die Politik der vergangenen sechs Jahre fortsetzen. Dazu gehöre unter anderem eine unternehmensfreundliche Ansiedlungspolitik genauso wie der Blick auf den Umweltschutz, ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum oder der Ausbau der Kinderbetreuung Er verwies auch auf seine Bemühungen, die Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen zu suchen, sei es innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft oder darüber hinaus.

Bürgerbeteiligung

Die VG bringe ein gemeinsames Amtsblatt und einen gemeinsamen Veranstaltungskalender heraus, die Baunach-Allianz habe ihre Arbeit aufgenommen. „Die Gestaltung der Zukunft können wir nur gemeinsam mit anderen voranbringen.“ Initiativen wie Fair-Trade-Stadt, Marktplatz der biologischen Vielfalt oder die Bürgernetzinitiative für die Vermittlung von gegenseitigen Hilfen sei nur durch engagierte Bürger möglich. „Das ist Bürgerbeteiligung im besten Sinne: gemeinsam diskutieren, entscheiden, handeln“, sagte Hennemann. Die Förderung des Ehrenamts, sei es in Vereinen und Organisationen oder für zeitlich begrenzte Projekte, sei ebenso wichtig. „Ebern ist, was wir alle daraus machen“, sagte Hennemann.

Ohne private Initiative und ehrenamtliches Engagement würde es im Eberner Stadtgebiet vieles nicht geben, was die Stadt lebens- und liebenswert mache, vom Fasching über die Feste im Sommer bis zu Weihnachtsmärkten und Glühweintreffs im Winter. (ela)

SPD-Stadtratsliste

Die Stadtratskandidaten: 1. Jürgen Hennemann, 2. Ulrike Zettelmeier, 3. Werner Riegel (Albersdorf), 4. Karin Kaiser (Unterpreppach), 5. Werner Freibott, 6. Irene Jungnickl (Frickendorf), 7. Eckart Roeß, 8. Petra Lösslein-Lerche, 9. Florian Schmidt, 10. Silke Schwarz, 11. Uwe Holzwarth (Heubach), 12. Veronika Henneberger, 13. Andreas Kern (Weißenbrunn), 14. Ruth Metter, 15. Michael Dieckmann, 16. Andrea Meister, 17. Winfried Golonka, 18. Karin Limpert (Jesserndorf), 19 Werner Will (Höchstädten), 20. Brunhilde Giegold (Fischbach).

Ersatz und Unterstützer: 1. Wolfgang Heppt (Bramberg), 2. Jürgen Fischer, 3. Monika Drummer, 4. Harald Martin, 5. Joachim Heim (Sandhof), 6. Birgit Baier, 7. Stefan Andritschke, 8. Yvonne Leidner (Bischwind), 9. Karl-Heinz Mock (Jesserndorf), 10. Nicole Schineller (Bischwind), 11. Alfred Dorsch (Fierst), 12. Gabi Pfeufer, 13. Christoph Krause (Fischbach), 14. Karin Musik (Brünn), 15. Markus Appel, 16. Werner Scharpf, 17. Julia Appel, 18. Heinrich Wilhelm.

Rückblick

  1. Breitbrunn: Warum will hier niemand Bürgermeister werden?
  2. Erwin Weininger wirft seinen Hut bei der CSU in den Ring
  3. Bürgermeister-Kandidat als Zugpferd fehlt
  4. Bürgermeister und Kandidaten der CSU stellen sich vor
  5. EBL will Bürgermeister Günter Pfeifer unterstützen
  6. Freie Wähler bestätigen Günter Pfeiffer als Bürgermeisterkandidat
  7. Klares Votum für Ralf Nowak in Pfarrweisach
  8. SPD Ebern stellt ihre Stadtratsliste auf
  9. Knetzgau: Stefan Paulus führt die Liste der CWG an
  10. Dorfgemeinschaft Greßhausen stellt 24 Kandidaten vor
  11. Vom Rathaus in den Ruhestand
  12. Wie macht man Politik für junge Menschen?
  13. Königsberg: Eddi Klug führt Liste der SPD an
  14. Kleinmünster: Erfahrung und jugendlicher Elan
  15. Mario Dorsch führt die Liste von SUBT Theres
  16. Wonfurt: Cornelia Klaus führt die „grüne“ Liste an
  17. Stettfeld: Alfons Hartlieb will Bürgermeister bleiben
  18. Den Sander Wohlfühlfaktor noch weiter verbessern
  19. Kirchlauter: Karl-Heinz Kandler will Bürgermeister bleiben
  20. CSU Kirchlauter will wieder die Mehrheit der Sitze
  21. Für welche Ziele stehen die Landratskandidaten?
  22. Jörg Denninger kandidiert als Bürgermeister in Burgpreppach
  23. Werner Thein komplettiert das Kandidatentrio in Burgpreppach
  24. Hofheim: Die Junge Liste will im Stadtrat mitmischen
  25. Die Steinsfelder Liste will mitmachen und mitgestalten
  26. Drei Bewerber für das Bürgermeisteramt in Haßfurt
  27. Mark Zehe führt die CSU-Liste in Knetzgau an
  28. CSU Königsberg nominiert Bittenbrünn als Bürgermeisterkandidat
  29. Zeil: Liste der SPD mit einem sehr hohen Frauenanteil
  30. Kommentar: Warum Zeils Bürgermeister auf der Liste fehlt
  31. Bündnis 90/Die Grünen gründen Ortsverband Oberaurach
  32. Rauhenebrach: Warum der Bürgermeister die Liste anführt
  33. ÖDP geht erstmals mit einer vollen Liste in die Wahl
  34. CSU und FWGR treten in Riedbach gemeinsam an
  35. Wer für die Grünen in den Knetzgauer Gemeinderat will
  36. Wählergemeinschaft bekommt Ausschusssitze von der CSU
  37. Bei den Freien Sander Bürgern endet eine Ära
  38. Elke Heusinger führt die Dorfliste Kleinsteinach an
  39. Haßfurt: Bürgermeister Günther Werner hat noch viele Ziele
  40. CSU Wonfurt: Holger Baunacher offiziell nominiert
  41. Freie Wählergemeinschaft Maroldsweisach hofft auf weitere Sitze
  42. Die Mannschaft der CSU in Maroldsweisach für 2020 steht
  43. Vier Sitze sind das erklärte Ziel der Haßfurter Grünen
  44. Zeil: 20 Kandidaten wollen für die ÜZL in den Stadtrat
  45. FWG Oberaurach präsentiert eine Liste mit allen Altersklassen
  46. Martin Appel führt die Liste des CSU-Ortsverbandes Ottendorf an
  47. Überparteiliche Liste Eltmann nominiert ihre Kandidaten
  48. Bei der Rügheimer Liste gibt es kein „Kirchturmdenken“
  49. Knetzgau: FDP/Freie Bürger stellen sich für Wahl 2020 auf
  50. Auch im Landkreis Haßberge wird die Politik grüner

Schlagworte

  • Ebern
  • Michaela Stumpf
  • Amtsblätter
  • Biodiversität
  • Biologie
  • Bürger
  • Bürgerbeteiligung
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Emanzipation
  • Frauen
  • Gesellschaftsschichten
  • Heinrich
  • Jürgen Fischer
  • Jürgen Hennemann
  • Karl Heinz
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Haßberge
  • SPD
  • Ulrike Zettelmeier
  • Weihnachtsmärkte
  • Werner Riegel
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.