ZEIL

SPD Zeil nominiert Stadelmann als Bürgermeisterkandidat

Der SPD-Ortsverein Zeil hat Amtsinhaber Thomas Stadelmann (Mitte) zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahlen im März 2020 nominiert. SPD-Landratskandidat Wolfgang Bühl sowie die Orts- und Kreisvorsitzende Johanna Bamberg-Reinwand gratulierten. Foto: Christian Licha

Mit 100 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen wurde Zeils Bürgermeister Thomas Stadelmann als Kandidat für eine weitere Amtszeit nominiert. Rund 40 Mitglieder und Unterstützer des SPD-Ortsvereins stimmten am Donnerstag im Schützenzimmer der Brauerei Göller mit der Aussage der Orts- und Kreisvorsitzenden Johanna Bamberg-Reinwand überein: „Thomas Stadelmann ist ein Bürgermeister mit Leib und Seele“. Auch Wolfgang Bühl, der Landratskandidat der SPD, gratulierte Stadelmann zu seiner erneuten Nominierung und versprach im Falle seiner Wahl, gemeinsam für Zeil und den Landkreis etwas voran bringen zu wollen.

Dank an den Ziehvater

„Ohne Dich würde ich heute nicht hier stehen“, sagte Thomas Stadelmann in Richtung seines politischen Ziehvaters Ludwig Leisentritt. Der habe ihn damals zur Kommunalpolitik und zur SPD gebracht. Für sein jahrzehntelanges Wirken für Zeil und seiner persönlichen Unterstützung ihm gegenüber, gebühre Ludwig Leisentritt allerhöchster Respekt und Hochachtung, sagte der Bürgermeister, der anschließend seine fast zehnjährige Amtszeit Revue passieren ließ. Seine damaligen Ziele, die unter anderem auch „mehr Bürgernähe“ beinhaltet hätten, habe er seiner eigenen Meinung nach gut umgesetzt. Ihm werde zwar nachgesagt, dass er es jedem recht machen wolle, aber er sei immer gut damit gefahren, die Bürger in allen Belangen mit einzubinden. Im täglichen Leben der Zeiler leiste zum Beispiel das Bürgerbüro in der Bamberger Straße gute Dienste für die unkomplizierte Erledigung von Amtsangelegenheiten.

Mit den Finanzen stehe es in Zeil zwar nicht rosig, aber der Schuldenstand konnte von 10,9 Millionen Euro im Jahr 2009 um etwas über die Hälfte auf 5,9 Millionen Euro abgebaut werden. Stadelmann bedauerte, dass mit der Schließung des Hallenbades ein Stück Lebensqualität verloren gegangen ist. Ob und wie sich die Stadt Zeil an einem Allianz-Bad beteiligen werde, falls dieses – voraussichtlich in Eltmann – gebaut wird, werde man im Stadtrat diskutieren, wenn die Fakten vorliegen.

Gleichzeitig räumte Stadelmann mit einem Gerücht auf, das sich in Zeil hartnäckig hält. Es werde gemunkelt, dass die Bücherei kurz vor der Schließung steht. „Nein, wir machen die Bibo nicht zu“, sagte der Bürgermeister.

Für seine angestrebte kommende Amtszeit steht die Entwicklung der Stadt für Stadelmann im Vordergrund. Er versprach, dass bei allen Vorhaben stets auch die Aspekte des Klimawandels und der Nachhaltigkeit mit im Fokus stehen werden. Ein neues Verkehrskonzept für Zeil rücke in greifbare Nähe, wenn in kommender Zeit eine Umstufung der Umgehungsstraße anstehe. Dann werden die Eigentumsverhältnisse und die damit verbundene Baulast mit dem Freistaat Bayern getauscht. Die Umgehungsstraße werde zur Staatsstraße und die Ortsdurchfahrt zur Gemeindestraße. Dann könne in Ruhe überlegt werden, wie man den fließenden und ruhenden Verkehr in Zeil neu regeln könne. Stadelmann, stellte auch klar: „Die Grabengärten sind für mich unantastbar! Diese grüne Lunge der Stadt soll auf jeden Fall erhalten bleiben.“ Möglichen Ansinnen, anstatt der Gartengrundstücke dort neue Parkplätze zu bauen, erteilte der Bürgermeister eine Absage.

Nur gemeinsam geht's

Unabhängig davon sagte Stadelmann auch: „Ich brauche keine Prestigeobjekte für mich und werde mir kein Denkmal setzen!“ Das Wohl der Allgemeinheit stehe für ihn an erster Stelle und Projekte würden nach ihrer Notwendigkeit realisiert und nicht nach seinen persönlichen Vorlieben. Ganz nach dem Motto „Nur gemeinsam geht's“, bekundete Stadelmann auch seinen Stolz auf die gute Mischung der 20 Stadtratskandidaten, die sich persönlich vorstellten. Die offizielle Nominierung der SPD-Stadtratskandidaten und damit auch die Reihenfolge der Platzierung werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen. (cl)

SPD-Stadtratskandidaten

Für einen Sessel am Ratstisch in Zeil bewerben sich (in alphabetischer Reihenfolge) Johanna Bamberg-Reinwand, Rainer Betz, Susanne Bös-Naumann, Melanie Brix, Joachim Gogger, Sabine Issle, Anja Jäger, Harald Kuhn, Thomas Maier, Lena Marquardt, Max Martin, Julia Melchior, Klaus Oppelt, Lars Oppermann, Birgit Pottler-Calabria, Bastian Rößner, Christine Straub, Andre Wild, Dominik Wolf und Alexander Zösch.

Schlagworte

  • Zeil
  • Christian Licha
  • Bürger
  • Bürgerbüros
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Denkmäler
  • Geschichte
  • Kommunalpolitik
  • Lebensqualität
  • Max Martin
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Thomas Maier
  • Thomas Stadelmann
  • Verkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!