HOFHEIM

Spiel ohne Grenzen, aber mit umso mehr Leidenschaft in Hofheim

Am Ende des inklusiven Sportfestes überreichte Schirmherr Wilhelm Schneider (Zweiter von rechts) die Siegerurkunden. Foto: Rudi Brantner

Günter Dietz vom Turnverein Hofheim hatte vor fünf Jahren die Idee, ein inklusives Sportfest auszurichten. Am Samstag war es wieder soweit: Am Hofheimer Sportplatz und in der Schulturnhalle maßen sich Menschen mit Handicap im Wettkampf mit anderen Sportlern.

Fotoserie

Inklusives Sportfest

zur Fotoansicht

In aller Frühe ging es los: Die Teilnehmer mussten sich in Startlisten eintragen, die Organisatoren hatten einiges zu tun, bis der erste Wettkampf im Stadion beginnen konnte. In mehreren Leichtathletikdisziplinen konnten die Sportler ihr Leistungsvermögen testen: Kurzsprints, Schlagballwerfen, Weitsprung, Nordic Walking. So trafen sich im neutralen Wettkampf Menschen aller Altersgruppen und legten ihr Sportabzeichen für das Jahr 2019 ab.

Mehr Lebensqualität durch Sport

„Sport aktiv zu betreiben führt zu mehr Lebensqualität, man ist fitter und den Anforderungen des Alltags besser gewachsen“, fasste TV-Vorsitzender Ralf Köberlein die Devise mit seinen Worten zusammen. Vom Bayerischen Landesportverband (BLSV) war Bettina Surkamp gekommen, Bürgermeister Wolfgang Borst begrüßte ebenfalls die vielen Teilnehmer. Der Ideengeber und Initiator des inklusiven Sportfestes, Günter Dietz, freute sich über die Schar der Teilnehmer. Als besondere Motivation brachten die Sambatrommler der „Bateria Caliente“ den Puls der Sportler mit ihren heißen Rhythmen in Schwung, passend zum Tag: „There are no limits!“

Besondere Höhepunkte setzte die Basketball-Begegnung zwischen Rollstuhlsportlern des Fit4Rolli e. V., unter anderem vertreten durch Ferdinand Walter, Christine und Dirk Petrautzki sowie Frank Köhler. Sie trafen auf ein Team aus Sportlern, die sich einmal im „Rolli“ versuchen konnten. Aidhausens Bürgermeister Dieter Möhring und sein Amtskollege Bernd Fischer aus Riedbach berichteten vom Ausgang des Kräftemessens: „Wir haben haushoch verloren!“ Weitere Mitspieler waren Luka Heurich, Sven Rink, Ralf Köberlein und Uwe Derra, als es in der Schulturnhalle der Mittelschule darum ging, wer die meisten Körbe aus dem Rollstuhl heraus erzielen kann.

In der drückenden Schwüle des Sommernachmittages trotzten im „Spiel ohne Grenzen“ einige Dutzend Begeisterte den gestellten Herausforderungen und absolvierten voll Leidenschaft die Wettbewerbe. Hürden überwinden, Geschicklichkeitssprints mit Wasserbechern und vieles mehr. Besonders die Teilnehmer der Lebenshilfe Haßberge zeigten, was in ihnen steckt und dass sie sich nicht verstecken müssen und wollen.

Nachdem alle Wettkämpfe ausgetragen waren, überreichte der Schirmherr, Landrat Wilhelm Schneider, die Siegerurkunden und kleine Geschenke der Sponsoren an die Teilnehmer des Spiels ohne Grenzen.

Wetter bremst Euphorie

Für die Zukunft wünschte er, dass die kommenden inklusiven Sportfeste besser beworben auf mehr Resonanz stoßen werden. Wie Günter Dietz berichtete, waren wohl etwas weniger Starter zu verzeichnen als in den Vorjahren. Dies lag seiner Einschätzung nach an dem heißen Sommertag, zum anderen wirkte das Sportlerfeld zum Nachmittag etwas ausgedünnt. Viele hatten ihr Sportabzeichen abgelegt und waren danach ihrer Wege gegangen. Einige Dutzend hatten bis zur Siegerehrung ausgeharrt und feierten mit dem Schirmherrn ihren sportlichen Tag in Hofheim.

Schlagworte

  • Hofheim
  • Rudi Brantner
  • Bernd Fischer
  • Dieter Möhring
  • Freude
  • Lebenshilfe
  • Lebensqualität
  • Leidenschaft
  • Spaß
  • Sportabzeichen
  • Sportfeste
  • Sportplätze
  • Sportverein Hofheim
  • Sportvereine
  • Turn- und Sportvereine
  • Wilhelm
  • Wilhelm Schneider
  • Wolfgang Borst
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!