BIRKENFELD

Stolz auf das Dorf und sein Jubiläum

Bürgermeister Wolfram Thein eröffnete die Reihe der Grußredner im Festzelt. „Ihr Birkenfelder Bürger könnt auf euer Jubiläum zu Recht stolz sein“, sagte er und lobte das Engagement für das dörfliche Leben – nicht nur bei diesem Fest.

Von einem „herausragenden Ereignis“ sprach Ermershausens Bürgermeister Günter Pfeiffer, der zudem auf die vielfältigen Verbindungen zwischen den beiden Nachbarorten einging. Dass in diesem Jahr gleich mehrere Ortschaften im Landkreis ihr 1200-jähriges Bestehen feiern, machte Klaus Kunkel vom historischen Verein Haßberge zum Thema. Im Fall von Birkenfeld hat der Verein die Neuauflage des Heftes über das örtliche Schloss von Volker Rößner möglich gemacht.

Fotoserie

Festakt 1200 Jahre

zur Fotoansicht

Friedrich Karl von Hutten machte süffisant darauf aufmerksam, dass es seine Familie immer noch gibt, auch wenn die Birkenfelder Linie nicht mehr gibt. Als Nachfahre eines weiteren Adelsgeschlechts, das relativ kurze Zeit in Birkenfeld präsent war, trat Christoph von Woellwarth ans Rednerpult.

Zum Abschluss dieses offiziellen Teils wurden die Grußredner und der Schirmherr ebenso mit einem Geschenk bedacht wie Mirjam zu Ortenburg, Historiker Volker Rößner, Chronist Alfred Karg und Rudolf Schad, dem – mit 91 Jahren – ältesten Bürger von Birkenfeld.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Günter Pfeiffer
  • Wolfram Thein
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!