KREIS HAßBERGE

Strompreis kommt in der Hitze unter Druck

Bei der herrschenden Extremhitze reiben sich die Betreiber von Solaranlagen die Hände. Etwas verwirrend ist dabei jedoch, dass dies zu höheren Strompreisen führen kann.
Regierung: Sonne sichert Stromversorgung bei Eiseskälte
Seit Wochen strahlt die Sonne bei Temperaturen über 30 Grad unbarmherzig vom Firmament. Trotz rekordverdächtig hoher Stromerzeugung durch Solaranlagen ist der Strommarkt dennoch derart durcheinander geraten, dass die Strompreise für die ... Foto: Foto: Julian Stratenschulte/DPA
Die Situation auf dem heimischen Strommarkt stellt sich derzeit außerordentlich kurios dar. Die Sonne strahlt seit mehreren Wochen unbarmherzig vom Firmament, die Temperaturen erreichen zusammenhängende Rekordhöhen. Demzufolge können sich Betreiber von Solaranlagen die Hände reiben. So viel Strom haben die Panele wohl noch nie erzeugt. Allein im Juli hat der Solarstrom in Deutschland 15 Prozent der Stromerzeugung ausgemacht und 6,7 Milliarden Kilowattstunden produziert, so das Fraunhofer-Institut. Gibt es also elektrische Energie in Hülle und Fülle, was vielleicht sogar ein Sinken der Preise zur Folge hat? ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen