UNTERSCHLEICHACH

Tatverdächtiger hat gezielt geschossen

Der 53-jährige Berufskraftfahrer, der am Dienstag von der Kriminalpolizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg festgenommen wurde, hat ein Geständnis abgelegt. Demzufolge hatte er aus Wut über Silvesterlärm vor seiner Tür und Frust über seine Lebenssituation gezielt geschossen. Ein Projektil traf die elfjährige Janina tödlich.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 53-jährigen Kraftfahrer, der zuletzt in der Justizvollzugsanstalt Ebrach beschäftigt war. Der dringend tatverdächtige Mann wohnt demnach in einem Haus in jener Straße, in der die Elfjährige am Neujahrstag morgens gegen 1.00 Uhr von einem Projektil tödlich getroffen wurde.

Die Ermittler stießen auf den Mann, weil er offenbar der Besitzer jener Kleinkaliberwaffe war, aus der der tödliche Schuss abgefeuert worden war. Der Mann wurde heute dem Haftrichter vorgeführt. Laut Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager soll der Mann in psychisch labiler Verfassung sein. Aus Wut und Ärger über den Silvesterlärm soll er aus seinem Anwesen in flachem Winkel mehrfach auf eine Personengruppe vor seinem Haus geschossen haben.

Eine Kugel hatte die Schülerin aus Burgebrach in der Silvesternacht in den Kopf getroffen, als sie mit Bekannten in Unterschleichach das Silvesterfeuerwerk beobachtete. Die Elfjährige war einige Stunden später in einem Krankenhaus gestorben. Erst dort hatten die Ärzte festgestellt, dass das bewusstlos eingelieferte Kind von einer Kugel in den Kopf getroffen worden war.

Öffentliche Appelle der Mutter, der Todesschütze möge sich stellen, waren erfolglos geblieben. In den vergangenen Tagen hatten sich die Experten der Polizei, zuletzt auch unterstützt durch Waffenexperten des Landeskriminalamtes und einen Profiler des Präsidiums München, darum bemüht, den Standort des Schützen zu orten. Über die Waffenregister des Landratsamtes in Haßfurt stellten die Ermittler die Besitzer aller dort gemeldeten Kleinkaliberwaffen fest. Zu ihnen gehörte offensichtlich auch der jetzt festgenommene Mann, der nach Ermittlungen der Polizei auch in der Silvesternacht mit dem Kleinkalibergewehr unterwegs war.

Rückblick

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Haßfurt
  • Staatsanwaltschaft Bamberg
  • Tod an Silvester
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!