IBIND/STUTTGART

Tierquälerei in Ibind: „Peta“ setzt Belohnung aus

Auch wenn der Fall von Tierquälerei in Ibind für Entrüstung gesorgt hat, neue Erkenntnisse hat die Polizei noch nicht. Jetzt wurde von „Peta“ eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt.
Nach dem tödlichen Angriff auf ein Pferd in Ibind hat "Peta" eine Belohnung zur Ergreifung des Pferderippers ausgesetzt. (Symbolbild) Foto: Boris Roessler, dpa
Auch wenn der Fall von Tierquälerei in Ibind weit über die Region hinaus für Entrüstung gesorgt hat, neue Erkenntnisse oder Hinweise sind bei der Polizeiinspektion in Ebern bis Freitag nicht eingegangen, hieß es von der Polizei auf Nachfrage der Redaktion. In der Nacht zum Montag hatte ein Unbekannter im Burgpreppacher Ortsteil Ibind ein Pferd so schwer verletzt, dass das Tier starb. Für Hinweise, die den Täter überführen, setzt nun „Peta“ eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus, schreibt die Tierrechtsorganisation in einer Pressemitteilung. In den vergangenen Monaten habe es bundesweit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen