KREIS HAßBERGE

Unwettergefahren: Haßfurt Vorbild beim Katastrophenschutz

Die Wetterextreme dieses Jahres zeigen es: Die Gefahr von Unwettern wächst. Doch wie bereiten sich Feuerwehr und THW vor. Haßfurt zeigt, wie's geht - und wo Grenzen sind.
Am Kranhaken des Wechselladerfahrzeugs der Feuerwehr Haßfurt hängen zwei Module des Hochwasserstegs für Augsfeld. Dahinter ist einer von vier Abrollbehälter zu erkennen. Foto: Foto: Julia Volpert
Waldbrände und Unwetter trafen auch in diesem Jahr den Landkreis Haßberge. In Gädheim etwa schossen am Abend des 17. August Wassermassen durch den Ort. Um dem Waldbrand in der Nähe von Ebern am 4. August Herr zu werden, brauchte es ein Großaufgebot von rund 130 Einsatzkräften und die Unterstützung eines Polizeihubschraubers, der Löschwasser abwarf.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen