HUMPRECHTSHAUSEN

Verdacht: Raubwild und Wilderer im Humprechtshäuser Revier?

War es ein Luchs oder gar ein Wolf, der bei Humprechtshausen ein Reh gerissen hat? Das treibt die Grundholden ebenso um, wie der Verdacht, dass es einen Wilderer gibt.
Nach niederschlagsreichen Monaten hat Regenwasser Fahrspuren auf geschotterten Flurwegen ausgespült, wie im Bild vom Flurwegabschnitt zum Urleswald bei Humprechtshausen. Foto: Foto: Ulrich Kind
Die Grundholden des Gemeinschaftsjagdrevieres von Humprechtshausen haben in ihrer Versammlung über die Verwendung des Jagdschillings (Jagdpachtbetrag) abgestimmt. Wie erwartet, soll mit dem Geld Flurwege und Straßengräben instand gehalten sowie der Rückschnitt von Gehölzen an landwirtschaftlichen Randflächen bezahlt werden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen