WONFURT

Vier weitere Staub-Messstellen um Loacker

Seit Mittwoch sind im Umfeld des Recyclingbetriebs Loacker in Wonfurt vier weitere Messstellen in Betrieb. Die Messungen des Landesamtes für Umwelt (LfU) sollen etwaige Dioxine, Furane und ähnliche toxische Stoffe im Staubniederschlag feststellen, teilte das Landratsamt Haßberge am Freitagmittag mit. Die Analyse erfolge vierteljährlich.

Die drei ständigen Immissionsmessstellen der Firma Müller BBM, die seit Januar in Betrieb sind, werden demnach wohl – wie ursprünglich vorgesehen – nach halbjährigem Betrieb abgebaut. Anders, als die bisherigen Messstellen, wo auch die Luft untersucht wurde – ohne auffälligen Befund –, werden die nun gestarteten Messungen allein den Staubniederschlag feststellen, erklärte auf Nachfrage Juliane Backhaus, die Leiterin der Umweltabteilung im Landratsamt. Hintergrund sei, dass bei den bislang analysierten Staubproben vereinzelt Auffälligkeiten bei Schwermetallen und organischen Stoffen festgestellt worden sind. Dies würde das LfU nun umfassend untersuchen.

Dies wurde laut Backhaus kurzfristig zwischen LfU und Landratsamt vereinbart. Dem Landratsamt sei es wichtig gewesen, dass nach dem vom LfU zugestimmten Abschluss der ständigen Messungen durch Müller BBM weiter gemessen wird. Die neuen Messstellen sind identisch mit vier der sechs Messpunkte des Pflanzenmonitorings, das seit 10. Mai läuft. Bei den neuen „Messgeräten“ handelt es sich um Staubsammelbehälter, um Glaskolben, bestätigte das Landratsamt. Zusätzliche technische Geräte würden nicht installiert. Die neuen Messungen werden wohl bis Jahresende gehen und sollen sicherstellen, dass nur der direkte Nahbereich um Loacker herum von Schadstoffen belastet ist, hieß es beim LfU.

Die Grünen im Landkreis Haßberge werfen der Firma Loacker in einer am Freitag verbreiteten Pressemitteilung vor, dem Landratsamt auf der Nase „herumzutanzen“ und weiter die Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel zu setzen. „Wozu gibt es Auflagen, wenn diese nicht eingehalten werden“, fragen die Grünen und werfen der Gemeinde Wonfurt und den Behörden vor, die Einhaltung von Vorschriften durch Loacker nicht energisch genug durchgesetzt zu haben. Die Messungen müssten mindestens ein Jahr lang fortgesetzt werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten. Zudem müsste nach Einhausung des Betriebsgebäudes eine Vergleichsmessung geben.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Dioxine
  • Landesämter
  • Toxizität
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!