HASSBERGKREIS

Violine und Klavier erklingen zum Start

Peter Rosenberg spielt am 1. Juli auf Schloss Rentweinsdorf. Foto: PRivat

In privaten Schlössern des Naturparks Haßberge ist das Publikum in den Konzerten bei „Musik in fränkischen Schlössern“ zu Gast. Die Kenner und Liebhaber der Konzertreihe schätzen diese intime, persönliche Atmosphäre und die hohe Qualität der Konzerte.

Die Konzertsaison wird am Samstag, 1. Juli, ab 16.00 Uhr vom langjährigen Konzertmeister der Bamberger Symphoniker, Peter Rosenberg, eröffnet, der mit der Pianistin Bruna Pulini von Franz Schubert die Sonate A-dur für Violine und Klavier, von Claude Debussy die Sonate g-Moll und von Ludwig van Beethoven die Kreutzer-Sonate A-Dur op.47 spielen wird.

Peter Rosenberg (Violine) wurde in Klausenburg in Rumänien geboren. Seit 1982 ist er erster Konzertmeister der Bamberger Symphoniker. Peter Rosenberg studierte in Tel Aviv in Israel, in Detmold bei Tibor Varga und bei Saschko Gawriloff an der Folkwang Hochschule Essen. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe wie dem Deutschen Musikwettbewerb Bonn und dem ARD Musikwettbewerb München 1970 (im Duo Violine/Klavier mit seinem Bruder Gabriel Rosenberg).

Als Pädagoge betätigte er sich bereits ab 1974 mit einem Lehrauftrag an der NDW Musikakademie Detmold und der Hochschule der Künste Berlin. Von 1993 bis 1998 war er neben seiner Konzertmeistertätigkeit auch Professor für Violine und Kammermusik an der Hochschule für Musik Köln, Abteilung Aachen. Peter Rosenberg machte Rundfunkaufnahmen bei zahlreichen deutschen Sendern und konzertierte in Deutschland, Frankreich, Israel, Rumänien, der Schweiz, Südostasien und Südamerika.

Nach ihrem mit Auszeichnung bestandenen Diplom am Konservatorium in Pescara besuchte Bruna Pulini die Ecole Normale de Musique „Alfred Cortot“ in Paris, ihre Ausbildung setzte sie an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst im Konzertfach Klavier fort. Dort wurde ihr 2002 der akademische Grad „Magistra Artium“ mit Auszeichnung verliehen. Weiterhin war sie Schülerin an der Fondazione „Romano Romanini“ in Brescia und studierte an der Musikhochschule in Köln.

Sie erhielt mehrere Stipendien vom Italienischen Auslandministerium, vom Österreichischen Ministerium und vom Sokratesprojekt der EU. Über die solistische Tätigkeit pflegt sie auch die Kammermusik: Sie besuchte mehrere Meisterkurse beim Altenberg-Trio, bei Bruno Canino, Dora Schwarzberg, Salvatore Accardo beim Alban Berg Quartett und anderen.

Als Solistin und Kammermusikerin gibt sie Konzerte in verschiedenen Städten in Italien, Lettland, Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich und Japan. Sie spielt Kammermusik in verschiedenen Besetzungen (Duo, Trio und Quintett) mit renommierten Künstlern der Wiener Symphoniker und der Münchner Philharmoniker und ist die Pianistin im Klavierquintett „Ensemble dei due Mondi“.

Infos gibt es unter Tel. 09534/17 280, Tel. 0151/10 08 46 81 oder im Internet unter schloesser-und-musik.de; E-Mail: kontakt@schloesser-und-musik.de. Karten für das Konzert gibt es in der Geschäftsstelle des Haßfurter Tagblatt, Brückenstraße 14 in Haßfurt, Tel. 09521/17 14, bei Musik Hofmann in Hofheim oder in der Leseinsel in Ebern.

Pianistin Bruna Pulini. Foto: Privat

Schlagworte

  • Haßfurt
  • ARD
  • Alban Berg
  • Bamberger Symphoniker
  • Claude Debussy
  • Franz Schubert
  • Haßfurter Tagblatt
  • Hochschule für Musik
  • Hochschule für Musik Köln
  • Hochschulen und Universitäten
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Ludwig van Beethoven
  • Münchner Philharmoniker
  • Naturparks
  • Salvatore Accardo
  • Saschko Gawriloff
  • Wiener Symphoniker
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!