Vom Rande her angeknabbert

Der Biber nagt Bäume an, manche Kommune knabbert am Landschaftsschutzgebiet. Im Einzelfall kein Problem, bei Häufung treten aber Fressschäden auf.
Wer fordert Landrat Wilhelm Schneider heraus?
_
Kleinvieh macht auch Mist, das ist beim Flächenverbrauch nicht anders. Viele kleine Gewerbe- oder Baugebiete ergeben zusammen auch einen Gewerbepark oder ein neues Stadtviertel. Was ja an sich kein Drama wäre, wenn nicht immer mehr Wiesen und Wälder, Äcker und Felder dem Flächenfraß zum Opfer fielen. Die Umwandlung von Freifläche in Siedlungs- und Verkehrsraum erreicht in Bayern eine Größenordnung von 14 Fußballfeldern täglich, im Jahr summiert sich das auf rund 36 Quadratkilometer. Diese Angaben stammen nicht von Naturschützern, sondern vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen