KREIS HAßBERGE

Wahnsinn: Wenn die Retter selbst Hilfe benötigen

Im Haßbergkreis werden Mitarbeiter von Rettungsdiensten, Feuerwehr und Polizei selten Ziel von Angriffen, die es dennoch gibt und die oft ein und dieselbe Ursache haben.
Mit solchen Bildern werden Retter häufig konfrontiert und sie müssen mit dem Erlebten umgehen und fertig werden. Foto: Foto: Hemut Will
Sie helfen Menschen in Not und werden dafür mitunter beleidigt, bedroht und angegriffen – als wäre ihre Arbeit nicht schon fordernd und gefährlich genug. Schlimm, dass überhaupt darüber nachgedacht werden musste, wie Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr geschützt werden können. Immer wieder ist, vor allem in Ballungsbereichen und Großstädten, von Entgleisungen gegenüber Einsatzkräften zu lesen. Allein 49 Übergriffe gab es in der Silvesternacht in Berlin, 33 davon richteten sich gegen Feuerwehrleute. Das Bayerische Rote Kreuz meldete für das vergangene Jahr in einem internen Meldesystem 99 Übergriffe. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen