EBELSBACH

Warum das Magdalenenhaus nicht abgerissen wird

Mit der Erweiterung des Kindergartens in Ebelsbach befasste sich der Gemeinderat. Ende 2018 hatte es noch geheißen, ein Abriss des Magdalenenhauses sei dazu unumgänglich.
Vom Innenhof und dem neu angelegten Spielgelände Blick auf das Magdalenen-Haus (links) und dem Anbau (rechts). Foto: Foto: Günther Geiling
Zur Erweiterung des Kindergartens in Ebelsbach trug Bürgermeister Walter Ziegler im Gemeinderat den gegenwärtigen Sachstand vor. Im Dezember 2018 habe es eine Besprechung mit Kirchenverwaltung, Magdalenen-Verein, Diözese Würzburg, der Bauverwaltung der VG und der Kindergartenaufsicht des Landratsamtes Haßberge gegeben. Architekt Gerber hatte dazu untersucht, ob und wie drei Krippengruppen im Bestand untergebracht werden könnten. Dies sei nur möglich, wenn das Magdalenen-Haus weggerissen und ein Neubau errichtet werde. In dem Neubau könnten dann drei Regelgruppen und im alten Flachbau die drei Krippengruppen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen