HAßFURT

Warum die Sanierung der Flutbrücke blöd geplant ist

„Geh zu, bleib da“, mit seinem neuen Kabarett-Programm begeisterte Wolfgang Krebs in der ausverkauften Stadthalle in Haßfurt. Auch in Haßfurt ist ihm etwas aufgefallen.
Der Kabarettist Wolfgang Krebs brachte die Stadthalle in Haßfurt zum Johlen. Sein Markenzeichen ist es, in die Rolle von Politikern zu schlüpfen, wie im Bild als Edmund Stoiber. Foto: Foto: Christiane Reuther
„Geh zu, bleib da“, mit seinem neuen Kabarett-Programm begeisterte Wolfgang Krebs am Samstagabend auf Einladung des Kulturamtes Haßfurt die Zuhörer in der ausverkauften Stadthalle in Haßfurt. Gesellschaftskritisch, satirisch und manchmal auch polemisch griff der bayerische Kabarettist auf äußerst unterhaltsame Weise das Thema der Landflucht auf. Bayern ist 70 000 Quadratkilometer groß und besteht zum größten Teil aus Land. Krebs hinterfragte in der Person des Schorsch Scheberl: „Wohin geht die Entwicklung auf dem Land? In Richtung Stadt“. Die Speckgürtel um die großen bayerischen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen