KREIS HAßBERGE

Warum es keine Alleingänge gibt in der Lebensregion +

Der kommunale Zusammenschluss „ILE Lebensregion+“ diskutierte zwei Tage lang hinter verschlossenen Türen in Klosterlangheim. Was dabei herauskam.
Die Mitglieder der ILE Lebensregion+ – darunter ist auch die Gemeinde Sand (unser Bild zeigt die dortigen Baggerseen) – sind sich einig, an einem Strang zu ziehen. Das wurde bei der Tagung in Klosterlangheim deutlich. Foto: Foto: René Ruprecht
Die ILE Lebensregion+ fühlt sich als kommunale Gemeinschaft, die gemeinsame Ziele verfolgt, Stärken bündelt, viel erreicht hat und weitere Ziele fest im Blick hat. Das ist das Ergebnis eines zweitägigen Seminars an der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim, in dem die Bürgermeister, ihre Stellvertreter, einige Gemeinderatsmitglieder, Verwaltungsmitarbeiter, Allianzmanagerin Ulla Schmidt und externe Begleiter den bisherigen ILE-Prozess evaluierten. Die Lebensregion+ bilden die 5-Sterne-Gemeinden (Rauhenebrach, Oberaurach, Knetzgau, Sand und die Stadt Eltmann) mit der Stadt Zeil und der VG ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen