Warum es ohne Impfschein nichts mit der Hochzeitsnacht wurde

Impfpflicht: Der ehemalige Eltmanner Landrichter Kummer war einer der Pioniere in Sachen Vorsorge. Er ließ alle Kinder gegen Pocken immunisieren.
Im ehemaligen Siechenhaus in Zeil mussten die Kranken bis zu ihrer absoluten Genesung verharren. Ludwig Leisentritt Foto: Foto:
Die gegenwärtige Diskussion über die Einführung einer Impfpflicht erinnert an die Anfänge der Impfungen in unserer Heimat vor etwas mehr als 200 Jahren. Impfungen waren schon damals umstritten. Oft spielten die Geistlichen in ihrer Funktion als Begleiter von wichtigen Ereignissen wie Taufe, Kommunion, Konfirmation und Hochzeit eine wichtige Rolle, für die Impfungen zu werben und sie durchzusetzen. Unter der Überschrift: „Gemeinnützige Anstalten im Vaterlande“ berichtete 1806 die „Chronik des Churfürstentums Würzburg“ ausführlich über eine Impfaktion im Landgerichtsbezirk Prölsdorf. Der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen