HOFHEIM

Warum sich Geflügelzüchter aus ganz Bayern in Hofheim treffen

Zur Bayerischen Zuchtbuch- und Landesjugendschau konnte Rupert Bockelt (links) vom GZV Ibind und Umgebung am Wochenende zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Darunter waren (weiter von links) Andreas Vogel (Bezirksvorsitzender der Rassegelügelzüchter Oberfranken), Josef Michels (Landesjugendleiter), Heike Huber (Stellvertretende Bezirksvorsitzende der Rassegeflügelzüchter Unterfranken), Willibald Roauer (Bezirksvorsitzender Oberpfalz), Dieter Büttner (Ehrenmeister der Bayerischen Rassegeflügelzüchter), Michaela Huber (Bezirksvorsitzende), Hannelore Hellenthal (Bundesschatzmeisterin der Deutschen Rassegeflügelzüchter), Christoph Günzel (Präsident der BRGZ), Ute Hudler (Stellvertretende Landesvorsitzende der BRGZ), Georg Hermann (Vorsitzender des Landesverbands Bayerischer Rassegeflügelzüchter) und Wolfgang Borst (Schirmherr und Bürgermeister). Foto: Martin Schweiger

160 Geflügelzüchter aus ganz Bayern – davon 60 Jugendliche – stellten am Wochenende 1700 Tiere aller Gattungen in Hofheim zur Schau.

Vom Zwerghuhn, Enten, Hühnern, Tauben bis hin zu Puten waren alle Gattungen in ihren verschiedenen Farbschlägen vertreten. Ausrichter der Bayerischen Zuchtbuchschau und Bayerischen Landesjugendschau war der Geflügelzuchtverein Ibind und Umgebung, der seine Hallen in der Johannisstraße zur Verfügung stellte.

Vorsitzender Rupert Bockelt erklärte sich zusammen mit den Mitgliedern des Vereins dazu spontan bereit, die Geflügelschau durchzuführen, nachdem die Bayerische Landesgeflügelschau in Burghausen kurzfristig abgesagt wurde. Bockelt nannte die Schau ein „Highlight der Vereinsgeschichte“.

22 Preisrichter bewerteten die lebenden Exponate. Bürgermeister Wolfgang Borst sagte in seinem Grußwort, er sei stolz auf den GZV, auch wenn der Name Hofheim nicht im Vereinsnamen vorkomme. Der Verein biete Geflügelzucht auf höchstem Niveau. Vergleiche bei solchen Schauen vermittelten wertvolle Kenntnisse unter Fachleuten und Geflügelfreunden. Daneben stelle die Veranstaltung eine beliebte Begegnungsstätte für Meinungsaustausch und jahrelange Züchterfreundschaften dar. In jedem Jahr fänden in Hofheim überregionale Schauen statt, was zum Bekanntheitsgrad der Stadt beitragen würde.

Bei der Prämierung der „Championtiere Bayerisches Zuchtbuch 2019“ wurde als einziger aus dem Landkreis Haßberge Helmut Trinkerl aus Ebern für seine Cauchois-Taube mit dem Farbton blau-bronze geschuppt geehrt. Weitere Preise erhielten Rudolf Fuchs aus Leiblfing, Johann Waldmann aus Illerbeuren und Walter Zischler aus Gunzenhausen.

In der Bayerischen Landesjugendschau 2019 erhielten Joel Emilio Sauer aus Waidhaus, Maximilian Oßmann aus Weißenbrunn und Michael Babilon aus Theilheim Auszeichnungen.

Für die Landesjugend wurde auch ein Bastel- und Malwettbewerb organisiert, bei dem es ebenfalls Preise zu gewinnen gab. Die Ausstellung war für alle Interessierte geöffnet. (msch)

Schlagworte

  • Hofheim
  • Gudrun Klopf
  • Geflügelzuchtvereine
  • Geflügelzüchter
  • Vereinsgeschichte
  • Wolfgang Borst
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!