HASSFURT (MW)

Wegen falscher Verdächtigung auf Anklagebank

Wenn man als Zeuge von der Polizei vernommen wird oder gar im Gericht aussagen muss, ist man gut beraten, sich strikt an die Wahrheit zu halten. Ansonsten kann es leicht dazu kommen, dass man selber auf der Anklagebank landet.
Richterhammer
Mit der Kündigung von vielen Bauspar-Altverträgen werden sich die Gerichte beschäftigen müssen. Foto: Uli Deck/Symbolbild
Wenn man als Zeuge von der Polizei vernommen wird oder gar im Gericht aussagen muss, ist man gut beraten, sich strikt an die Wahrheit zu halten. Ansonsten kann es leicht dazu kommen, dass man selber auf der Anklagebank landet. Genau so kam es für einen 21-jährigen Arbeiter, dem der Staatsanwalt eine falsche Verdächtigung vorwarf. Der Heranwachsende kassierte dafür eine rechtskräftige Jugendstrafe in Form einer Geldauflage von 600 Euro, die er bis spätestens 15. Februar 2016 an den Jugendhilfefonds Haßberge zahlen muss.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen