HASSFURT (MW)

Wenn Zeugen einmal hü und einmal hott sagen

Wenn man als Zeuge von der Polizei vernommen wird oder gar im Gericht aussagen muss, ist man gut beraten, sich strikt an die Wahrheit zu halten. Ansonsten kann es leicht dazu kommen, dass man selber auf der Anklagebank landet. Genau so kam es für eine 23-jährige Arbeitslose, der man eine falsche Verdächtigung vorwarf.
em gericht 1
Foto: Markus Erhard
Wenn man als Zeuge von der Polizei vernommen wird oder gar im Gericht aussagen muss, ist man gut beraten, sich strikt an die Wahrheit zu halten. Ansonsten kann es leicht dazu kommen, dass man selber auf der Anklagebank landet. Genau so kam es für eine 23-jährige Arbeitslose, der man eine falsche Verdächtigung vorwarf. Im Gerichtssaal ging es darum, ob an ihren polizeilich protokollierten Anschuldigungen gegen ihren Ex-Freund etwas dran war oder nicht. Das Verfahren wurde zwar eingestellt, aber die junge Mutti einer zweijährigen Tochter muss als Auflage 20 gemeinnützige Arbeitsstunden ableisten.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen