KÖNIGSBERG

Wie sich die Fränkische zur „Fabrik der Zukunft“ entwickelt

Seit sechs Jahren geht Unternehmer Otto Kirchner mit der Idee schwanger, die „Fränkische“ um einen Neubau zu erweitern. Am Freitag wurde Werk West in Königsberg eingeweiht.
Bei der Schlüsselübergabe für Werk West der „Fränkischen“ (von links) Julius Kirchner, Guido Wey, Peter Schmitt und Otto Kirchner. Foto: Foto: Schweiger
„Jetzert grad“ war das Lebensmotto von Otto Kirchners Großmutter, einer gebürtigen Nürnbergerin. Ihre Beharrlichkeit und ihren Durchsetzungswillen muss auch der heutige Firmenchef der Fränkischen geerbt haben. Denn er ließ sich nicht von Rückschlägen zurückwerfen, sondern richtete seinen Blick stets nach vorne wie im Jahr 1998, als dem Unternehmen ein Drittel des Umsatzes wegbrach, nachdem sich ein Mitarbeiter selbständig gemacht hatte. Oder im Jahr 2006, als Kirchner nach eigener Aussage „alles über den Haufen werfen“ wollte, als Geschwister und Verwandte ihre Firmenanteile ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen