Kreis Haßberge

Wie sich eine Eltmannerin ins Leben zurückkämpfte

Nadine Haus-Fischer lag mehrere Wochen im Koma, zweimal hatte sie einen Herzstillstand. Heute will sie anderen Menschen Mut machen.
Trotz ihres schweren Schicksalsschlags hat sich Nadine Haus-Fischer (sitzend) ins Leben zurückgekämpft. Heute arbeitet sie mit Eva-Maria Parissi (links), Julia Bock und anderen Kolleginnen im MVZ in Haßfurt. Foto: Peter Schmieder
Eine Uhr im Schweinfurter Leopoldina-Krankenhaus, auf der die Zeit 8.43 Uhr abzulesen ist; die Erinnerung an dieses Bild hat sich im Kopf von Nadine Haus-Fischer festgesetzt, denn die Uhr ist das letzte, was sie sah, bevor sie für mehrere Wochen ins Koma fiel. Das war im Februar 2005, damals war sie 28 Jahre alt. Mittlerweile hat sich die heute 42-Jährige trotz einiger widriger Umstände ins Leben zurückgekämpft und kann auch wieder arbeiten. "Ich möchte kein Mitleid", sagt sie im Gespräch mit dieser Redaktion.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen