NEUSCHLEICHACH

Wildschweine am Werk: Skipiste durchlöchert

Skiclub-Vorsitzender Jürgen Karg am Skihang, der in den zurückliegenden Nächten von einer Rotte Wildschweine regelrecht umgepflügt wurde. Er hofft auf zahlreiche Unterstützung beim Arbeitseinsatz am Mittwoch, 30. Dezember. Foto: Sabine Weinbeer

Keine wirklich „schöne Bescherung“ gab es für den Skiclub Neuschleichach. Ein bisschen verzweifeld schaut der Vorsitzende Jürgen Karg auf den Röthenhang, wo bei Schnee Ski- und Snowboardfahrer ihren Spaß haben. In den letzten Nächten jedoch hatten dort ganz andere Gesellen offenbar großes Vergnügen: eine Rotte Wildschweine hat fast die Hälfte des Hanges regelrecht umgepflügt.

Mit dem derzeitigen Wetter haben sich die Aktiven des Skiclubs bereits abgefunden. „Aber ich bin überzeugt, dass es noch Schnee geben wird im Januar oder Februar“, so Jürgen Karg. Auf einen trockenen Sommer folgte nach seinen Erfahrungen schon immer ein Winter mit Schnee – aber im jetzigen Zustand würden nicht einmal 30 Zentimeter Schneefall genügen, um eine Piste präparieren zu können.

Die Wildschweine haben auf ihrer Suche nach Würmern und Egerlingen ganze Arbeit geleistet. Weit über zehn Zentimeter tief sind die Löcher in der Wiese. „Man glaubt nicht, welche Kraft die in ihren Rüsseln haben. Letztes Jahr hatten wir weiter oben Löcher, da waren richtig große Sandsteine raus gegraben“, erzählt Jürgen Karg.

Richtig tiefe Mulden haben die Wildschweine in die Wiese gegraben, die den Skihang in Neuschleichach bildet. Foto: Sabine Weinbeer
Er hat schon mit dem Waldbesitzer gesprochen. Aber Wildschweine zu vergrämen, ist ein hartes Brot, denn die Tiere sind ausgesprochen intelligent. Flatterband, Blinklichter, das hilft alles maximal zwei Tage lang. „Und wenn er einen Jäger ansitzen lässt, kann der Nächte lang warten und die tauchen nicht auf“, weiß Karg.

Ein Neuschleichacher hat die Rotte einmal im benachbarten Wald gesehen und 15 Tiere unterschiedlicher Größe gezählt. Nachts bei ihrem schändlichen Tun am Skihang jedoch wurden sie nicht einmal von den direkten Nachbarn gesehen – und denen kommen sie immer näher. „Die Tiere werden immer zutraulicher, jetzt waren sie schon bis auf 150 Meter an der Bebauung dran. Alle Landwirte in der Umgebung haben das gleiche Problem.

Den Mitgliedern des Skiclubs bleibt nur, den Schaden jetzt zu beseitigen und zwar in Handarbeit. Mit schwerem Gerät ist dem regennassen Hang derzeit nicht bei zukommen.

Richtig tiefe Mulden haben die Wildschweine in die Wiese gegraben, die den Skihang in Neuschleichach bildet. Foto: Sabine Weinbeer
Und so folgt auf die „Winter“-Wanderung des Skiclubs (Dienstag, 29. Dezember, Treffpunkt um 14 Uhr am Vereinslokal Neumann, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen) am Mittwoch, 30. Dezember, ein Arbeitseinsatz am Skihang. Ab 9 Uhr sind dann alle Mitglieder und Freunde des Clubs eingeladen, mit Schaufeln, Harken und Rechen mitzuhelfen, dass der Hang gerüstet ist, wenn doch noch Frost und Schnee kommen und Neuschleichach wieder zum Wintersportort machen.
 

Schlagworte

  • Neuschleichach
  • Handarbeit und Nähen
  • Snowboardfahrer
  • Wintersportorte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!