FRIESENHAUSEN

„Wir wollen nicht als Bettler dastehen“

Milchbauern wollen mit Politikern über ihre Situation diskutieren. Und zeigen, dass sie lieber über einen fairen Preis, als über Zuwendungen überleben wollen.
Wollen nicht als Bettler behandelt werden, sondern faire Preise, sagen Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, im Bild (von links) Ewald Pfuhlmann, Martin Gleichmann, Heinz Thorwarth, Florian Schuler mit Töchterchen Sofie und ... Foto: Foto: Alois Wohlfahrt
Vor wenigen Wochen gab es einen Milchgipfel in Berlin, kurz darauf einen in München und jetzt machen sich Landwirte vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter auch im Landkreis Haßberge auf, die Situation der Milchbauern mit Politikern zu diskutieren, aber vor allem auch in der Öffentlichkeit dafür zu werben, dass sie wegwollen vom „Bettler-Image“. Sie wollen, dass sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen können, an der Preisbildung mitwirken können, berichten Landwirte bei einem Pressegespräch auf dem Hof von Martin Gleichmann in Friesenhausen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen