EBERN/RENTWEINSDORF

Wozu dient die ominöse blaue Säule an der B279?

Diese blaue Säule steht an der B 279 am Ortsausgang von Rentweinsdorf in Richtung Ebern. Foto: Tanja Kaufmann

Es sind nicht wenige Fahrzeugführer, die seit Ende vergangener Woche kurz hinter dem Ortsausgang von Rentweinsdorf in Richtung Ebern in die Eisen steigen: Zu nahe liegt doch der Verdacht, dass es sich bei dieser ominösen blauen Säule am Straßenrand um einen festinstallierten Blitzer handelt. Schließlich gibt es auf genau dieser Bundesstraße seit gut einem Dreivierteljahr eine verstärkte Kontrolle durch die Polizei – so übrigens auch am Montagmorgen, jedoch mitten in Rentweinsdorf, am Planplatz, durch leibhaftige Polizisten.

Diese tragen zwar demnächst auch Blau, die blaue Säule allerdings hat mit den Ordnungshütern rein gar nichts zu tun. Aufgestellt und

„Kontrollsäulen überprüfen ausschließlich die Einhaltung der Mautpflicht (...) und sind keine Geschwindigkeitsblitzer.“
Claudia Steen, Pressesprecherin von Toll Collect

durch eine eigene Leitplanke abgesichert hat sie die Firma Toll Collect GmbH. „Die vier Meter hohen blauen Kontrollsäulen sind Teil der technischen Vorbereitung des Mautsystems auf die Ausweitung der Lastwagen-Maut auf alle Bundesstraßen zum 1. Juli 2018“, informiert Claudia Steen, Pressesprecherin des Unternehmens, welches das Bundesverkehrsministerium mit der technischen Weiterentwicklung des Mautsystems und der Erweiterung des Streckennetzes beauftragt hat.

Rund 600 solcher Kontrollsäulen werden auf den Bundesstraßen künftig überprüfen, ob vorbeifahrende Fahrzeuge mautpflichtig sind und ob die Gebühr ordnungsgemäß entrichten. „Kontrollsäulen überprüfen ausschließlich die Einhaltung der Mautpflicht für Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und sind keine Geschwindigkeitsblitzer“, beruhigt die Pressesprecherin.

Und nicht nur die Autofahrer können aufatmen. Eine Beruhigung des Schwerlastverkehrs auf der B 279 erhoffen sich nun auch die Anwohner. In den vergangenen Jahren hatte dieser zwischen Baunach- und Weisachgrund nämlich immer mehr zugenommen, da viele Mautpflichtige die Bundesstraße zwischen Bad Königshofen und dem Autobahn-Anschluss bei Breitengüßbach als kostenfreie Ausweichstrecke genutzt hatten. Damit ist nun Schluss.

Bislang hatte der Bund nur auf Autobahnen und autobahnähnlichen Strecken eine Lastwagen-Maut erhoben – immerhin auf rund 15 000 Kilometern Wegstrecke. Nun sollen nochmals rund 40 000 Streckenkilometer hinzukommen. Ab 1. Juli wird die Maut auf allen Bundesstraßen fällig, also auch auf der B 279. Dass die neuen Fahrtkosten dort vielleicht zumindest etwas Erleichterung bringen, hofft Eberns Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD): „Wir hoffen auf eine spürbare Entlastung“, kommentierte er die künftige Lastwagen-Mautpflicht an der B 279.

Im Gegensatz zu den Autobahnen werden auf Bundesstraßen wie der B 279 keine Kontrollbrücken, sondern -säulen aufgebaut. Technisch funktionieren sie allerdings ähnlich: Passiert ein Fahrzeug eine Kontrollstelle, werden ein Übersichts-, ein Seitenansichts- und ein Kennzeichenbild erstellt. Ein im Fahrzeug installiertes Gerät, die sogenannte On Board Unit (OBU), sendet die Fahrtdaten und Fahrzeugmerkmale an die Kontrollsäule: Schadstoffklasse, die Achszahl sowie den fälligen Mautsatz.

Toll Collect betont die strengen Datenschutz-Richtlinien: „Wie bereits heute werden ausschließlich Daten von mautpflichtigen Kraftfahrzeugen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, bei denen der Verdacht auf einen Mautverstoß besteht, an ein Kontrollzentrum weitergeleitet und nach Abschluss des Verfahrens gelöscht“, erklärt Pressesprecherin Claudia Steen. Habe der Kunde die Maut ordnungsgemäß bezahlt, würden die Daten sofort noch in der Kontrollsäule gelöscht.

Apropos gelöscht: Auf diversen Blitzer-Seiten im Internet war die vermeintliche Rentweinsdorfer Radaranlage über das Wochenende bereits gemeldet worden – inzwischen besteht aber Einigkeit darüber, dass an der Stelle zwar ordentlich gefahren werden soll, von der blauen Säule aber keine „Blitz-Gefahr“ ausgeht.

Schlagworte

  • Ebern
  • Rentweinsdorf
  • Jürgen Hennemann
  • Pressesprecher
  • SPD
  • Toll Collect
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!