KNETZGAU

Zu einem lebendigen Dorfleben beigetragen

Über 40, 50 und 60 Jahre haben diese Mitglieder des Feuerwehrvereins Knetzgau Durchhaltevermögen bewiesen. Für ihre Unterstützung durch den jahrelangen Einsatz dankten die Vorstandschaft und der Bürgermeister. Foto: Christiane Reuther

Im Rahmen eines Ehrenabends hat der Feuerwehrverein zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue ausgezeichnet. Vorsitzender Thomas Finger würdigte das Engagement und sprach seinen Dank sowohl den Geehrten als auch deren Ehefrauen und Lebenspartnern aus. Ein Verein und dessen Vereinsleben könnten immer nur so gut sein, wie seine Mitglieder. So galt all denjenigen ein besonderer Dank, die immer wieder bereit sind, ihre Freizeit zu opfern, sei es bei Festen, Festzügen oder sonstigen Arbeitseinsätzen und dies über Jahre und Jahrzehnte hinweg.

Der Vorsitzende machte sich gleichzeitig Sorgen, ob man in 50 Jahren noch Mitglieder für langjährige Treue ehren könne. Das Arbeiten rund um die Uhr, an Wochenenden und an Feiertagen würde eine aktive Mitgliedschaft in einem Verein nicht leichter machen. Er sei sich sicher, dass mit jedem sterbenden Verein auch ein Stück Tradition verloren gehe. So hätte es jeder selbst in der Hand, einen Verein am Leben zu halten, was die zahlreich Geehrten mit ihrer Anwesenheit letztendlich auch bewiesen.

Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus würdigte das Engagement der Geehrten, die zum einen als aktives Feuerwehrmitglied bei unzähligen Einsätzen aktiv sind und sich zum anderen im Feuerwehrverein engagieren, um mitzuhelfen, dass ein lebendiges Dorfleben aufrecht erhalten werden könne.

Ehrungen

Die Geehrten für 25 Jahre: Thomas Fritzel, Holger Hauck, Jürgen Klauer, Stefan Kleinbeck, Christian Krämer, Heinz Krines, Harald Mantel, Holger Pfuhlmann, Jürgen Weißkopf.

30 Jahre: Gerhard Dummer ,Bruno Hetzel, Hans-Theo Heueck, Jürgen Koppitz, Manfred Kraus, Peter Kraus, Roland Krienes, Heinrich Lindner, Roland Mäder, Roland Ruß, Ralf-Peter Schenk, Hilmar Schenk, Mathias Schenk, Rainer Schneider, Hubert Schwab.

40 Jahre: Willi Bachmann, Heinrich Düring, Josef Fuß, Josef Gebhardt, Roland Johannes, Richard Mantel, Franz Meininger, Albin Mergenthaler, Otto Öffner, Franz-Josef Schäfer, Edgar Schenk, Herbert Schenk, Erwin Schlereth, Gerhard Schmitt, Manfred Schneider, Eusebius Stahl, Josef Wirth, Otto Wölfel ,Richard Wölfel.

50 Jahre: Franz Düring (Haigstraße), Franz Düring (Westheimer Str.), Julius Düring, Roland Einbecker, Josef Frank, Herbert Karg, Hans Krämer, Anton Langhans, Bruno Langhans, Rudolf Langhans, Arthur Lösch, Manfred Mäder, Willibald Mahr, August Popp, Anton Ruß, Richard Schenk, Hans Schnös, Ludwig Seidlitz, Josef Sillober, Edmund Stiller, Heinrich Waldhäuser, Günter Zehe.

60 Jahre: Eduard Glotzmann, Franz Glotzmann, Christian Kraus, Josef Kraus, Alfred Löffler, Franz Möhler, Simon Schneider, Raimund Schnös, Hans Waldhäuser.

70 Jahre: Otto Mergenthaler, Hans Rüttinger.

75 Jahre: Heinrich Betz.

Diese Mitglieder halten seit 25 und 30 Jahren dem Feuerwehrverein Knetzgau die Treue. Dafür dankten Vorsitzender Thomas Finger (links) und sein Stellvertreter Dominik Barthelmann (vorne rechts) sowie Bürgermeister Stefan Paulus (Dritter von links). Foto: Christiane Reuther

Schlagworte

  • Knetzgau
  • Christiane Reuther
  • Feuerwehrvereine
  • Gerhard Schmitt
  • Hans Krämer
  • Heinrich
  • Josef Frank
  • Josef Kraus
  • Josef Wirth
  • Manfred Schneider
  • Paraden und Festzüge
  • Peter Kraus
  • Stefan Paulus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!