HASSFURT

Zwei Notlandungen versucht, dann der tödliche Absturz

(MaS) Eine unglückliche Verkettung von Umständen hat am vergangenen Dienstag zum Absturz eines Haßfurter Leichtflugzeuges vom Typ Corvus Phantom auf die Kaserne der Wiener Elitepolizei-Truppe „Cobra“ geführt.
Feuerwehrleute waren am vergangenen Dienstagabend vor dem Hauptquartier der österreichischen Elitepolizei Cobra bei Wiener Neustadt im Einsatz. Ein mit zwei Menschen besetztes Sportflugzeug aus Haßfurt war zuvor auf das Gebäude gestürzt. Foto: FOTO dpa
(MaS) Eine unglückliche Verkettung von Umständen hat am vergangenen Dienstag zum Absturz eines Haßfurter Leichtflugzeuges vom Typ Corvus Phantom auf die Kaserne der Wiener Elitepolizei-Truppe „Cobra“ geführt. Dies sagte jetzt Ernst Schuch vom österreichischen Landeskriminalamt nach Abschluss der Untersuchungen einer Flugunfall-Kommission. Bei dem Absturz waren – wie ausführlich berichtet – die beiden Insassen des Fliegers gestorben: Alfred K. (56), der aus Erlangen stammende Gründer der Flugzeug-Firma Ulbi am Haßfurter Flugplatz, sowie der aus dem Raum Bamberg stammende Unternehmer Achim H., der die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen